• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • LocaFox
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg

Stadtverwaltung wird das Kind schon schaukeln

23.05.2015
NWZonline.de NWZonline 2015-07-20T22:24:32Z 280 158

Kita-Plätze In Oldenburg:
Stadtverwaltung wird das Kind schon schaukeln

Oldenburg Die Stadtverwaltung wird das Kind schon schaukeln – auf diesen Nenner lässt sich der aktuelle Bericht zur Kinderbetreuung bringen, den das Amt für Jugend und Familie jetzt vorgelegt hat. „Wir sind auf einem guten Wege“, kommentierte Heinz Backhaus (SPD) stellvertretend für seine Ratskollegen im Jugendhilfeausschuss die Zahlen. Kindertagesstätten-Bedarfsplanerin Anja Heithus hat die seit Januar eingegangenen Anmeldungen für das Kita-Jahr 2015/2016 mit den zur Verfügung stehenden und noch geplanten bzw. im Bau befindlichen Gruppen abgeglichen. Ergebnis: Bei der Versorgung mit Krippenplätzen steht die Stadt so gut da wie noch nie. Der errechnete Versorgungsgrad von 39,07 Prozent markiert einen bisherigen Bestwert.

Von den 4134 unter dreijährigen Kindern im Stadtgebiet wurden 1655 für Krippen angemeldet – ebenfalls eine Höchstmarke. Den Anmeldungen steht eine Zahl von 1600 Krippenplätzen gegenüber, wovon 225 noch in der Planung oder im Bau sind.

Grafik: Wo Kita-Plätze fehlen

Entspannt hat sich auch die Situation bei der Betreuung der Drei- bis Sechsjährigen in den Kindergärten. Im neuen Kindergartenjahr werden 1313 Plätze frei. 1381 angemeldete bzw. anspruchsberechtigte Kinder sorgen für ein Defizit von 68 Plätzen. Im Vorjahr betrug der Fehlbedarf noch 82 Plätze. Wobei das aktuelle Minus zu relativieren ist: Für die Kindergärten wurden 432 Mädchen und Jungen angemeldet, die zu Beginn des Kita-Jahres noch gar nicht drei Jahre alt sind. Von ihnen besuchen 48 eine Krippe und sind somit bereits versorgt. Weitere 23 sind zusätzlich zum Kindergarten auch in einer Krippe angemeldet.

Bei der Verfügbarkeit von Kita-Plätzen und der Nachfrage gibt es im Stadtgebiet durchaus Unterschiede. Am entspanntesten stellt sich die Situation im Südosten der Stadt dar, die stärksten Engpässe zeichnen sich im Norden ab. Das zeigt die nachstehende Übersicht über einzelne Bereiche:

Innenstadt

Krippen: Hier fehlen im Kita-Jahr 2015/2016 nach den bisherigen Anmeldungen 30 Plätze. Beinahe die Hälfte der 824 hier registrierten U3-Kinder wurden angemeldet. 364 Plätze gibt es – das entspricht einem überdurchschnittlichen Versorgungsgrad von 44,27 Prozent. Das ist der höchste Wert in der Stadt. Im kommenden Kita-Jahr entstehen jeweils 15 neue Plätze in der Maastrichter Straße und am Brahmkamp.

Kindergärten: Die Rechnung geht auf: Frei werdende Plätze und Anmeldungen (jeweils 254) halten sich die Waage.

Westen

Krippen: 400 Anmeldungen stehen 397 Plätzen gegenüber. Versorgungsquote: 41,75 Prozent. Im Herbst dieses Jahres gehen 30 Krippenplätze an der Bloherfelder Straße in Betrieb. Darüber hinaus entstehen 45 Plätze am Wieselweg und 15 an der Windthorststraße. Eine ursprünglich am Artillerieweg geplante zweigruppige Krippe konnte nicht realisiert werden.

Kindergärten: Es besteht ein rechnerisches Defizit von 14 Plätzen. Allerdings sind 115 der 322 angemeldeten Steppkes zu Beginn des neuen Kita-Jahres noch nicht drei Jahre alt.

Nordwesten

Krippen: 16 der 325 Plätze sind noch frei. Im nächsten Kita-Jahr sollen jeweils eine Krippengruppe am Langenweg und am Brookweg sowie drei Gruppen am Ostring entstehen.

Kindergärten: 49 Plätze fehlen, wobei 81 der angemeldeten Kinder noch nicht drei Jahre alt sind.

Nordosten

Krippen: Hier ist der Bedarf im Stadtgebiet derzeit am größten: Genau die Hälfte aller U3-Kinder in diesem Bereich wurde auch tatsächlich angemeldet. Weil nur 101 Plätze zur Verfügung stehen, gibt es ein Defizit von 54 Plätzen.

Kindergärten: Hier steht, nach Abzug aller Anmeldungen, noch ein freier Platz bereit.

Südosten

Krippen: 205 Anmeldungen stehen 219 Plätzen gegenüber, so dass ein Plus von 13 Plätzen besteht.

Kindergärten: 16 der 207 Plätze bleiben frei.

Süden

Krippen: Hier geht die Planung auf (194 Plätze/191 Anmeldungen), weil nur 27,9 Prozent der in Frage kommenden Kinder angemeldet wurden. 30 Plätze befinden sich an der Sandkruger Straße im Bau.

Kindergärten: Die 214 Plätze reichen nicht aus – 22 fehlen nach derzeitigem Anmeldestand.


Mehr Infos unter   http://oldenburg.betreuungsboerse.net