• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg

Kohlkönig eröffnet Stadtfest

17.08.2012

Oldenburg Oldenburger Kohlkönige zeigen sich gern ihrem Volk – und das Volk freut sich. Am liebsten kommen die Regenten übrigens zur Eröffnung des Stadtfestes oder zum Kramermarkts-Umzug.

Und so reiht sich die amtierende Majestät ein in die „Vorfahren“ König Karl Theodor, Königin Annette und König Philipp. EU-Energie-Kommissar Günther Oettinger (CDU) wird am Donnerstag, 30. August, am Nachmittag das Oldenburger Stadtfest eröffnen.

Als Baden-Württemberger ist er es gewohnt, Fässer anzustechen und wird es gewiss mit drei Schlägen schaffen, um anschließend auf dem Rathausmarkt das traditionelle Freibier an das Kohlvolk auszuschenken. Zu trinken gibt es aber – wie in anderen Jahren auch Bier aus Jever und nicht etwa bayrisches Pils, das den Namen des Kohlkönigs trägt.

EU-Kommissar Günther Oettinger hatte am Montag, 16. Januar, beim 55. Defftig Ollnborger Gröönkohl-Äten vor 350 prominenten Gästen in der Berliner Niedersachsenvertretung die Königswürde von Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) übernommen. An jenem Abend fühlte er sich sichtlich wohl.

Schon in Berlin versprach Oettinger nach Oldenburg zu kommen. Nun löst er dieses Versprechen ein. Damals meinte er übrigens launig: „Dass ein Schwabe einen Schwaben einlädt und die Kohlköppe schauen demütig zu, ist schon ungewöhnlich.“

Oettinger wird sich vor dem offiziellen Fassanstich auf dem Rathausmarkt während eines Empfanges im Alten Rathaus in das Goldene Buch der Stadt Oldenburg eintragen.


 Bilder vom Berliner Kohlessen     www.nwzonline.de/fotos-oldenburg 
Sabine Schicke
stv. Redaktionsleitung
Redaktion Oldenburg
Tel:
0441 9988 2103

Weitere Nachrichten:

EU | CDU | FDP

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.