• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Kultur

Amüsantes von der Oldenburger Seele

18.09.2013

Oldenburg Er hat’s schon wieder getan: An diesem Mittwoch kommt das siebte Buch von Dieterfritz Arning auf den Markt. Gleichzeitig ist es eine Premiere. Denn erstmals veröffentlicht der Oldenburger, der früher die Polizei-Fachhochschule in Oldenburg leitete, Texte auf Plattdeutsch. 39 Geschichten zum Schmunzeln und Nachdenken sind in dem Buch „Leven in min Ollnborg“ versammelt. Auf dem Buchdeckel lässt sich Arning zum ersten Mal mit seinem Spitznamen „Difri“ angeben. Das passe einfach besser zum Plattdeutschen, findet er.

Auch damit macht der 74-Jährige deutlich, wie nahe ihm selbst die niederdeutsche Sprache ist. Arning stammt aus dem ostfriesischen Jemgum und ist von Kindheit an mit Platt vertraut. Das sei zwar das Rheiderländer Platt, sagt er, für sein Buch jedoch benutze er ein Gebrauchsplatt, das könne man leicht lesen und lernen – auch ohne Lexikon.

Das plattdeutsche Buch ist ihm persönlich eine Herzensangelegenheit, gleichzeitig erfüllt er damit auch den Wunsch vieler Menschen, die ihn bei seinen Lesungen erlebt haben. Dort erzählt er nämlich stets ein paar „Kortjans“ (Kurzgeschichten). „Und danach fragten Zuhörer oft: In welchem Buch stehen die denn?“, sagt Difri Arning.

Auch Verleger Florian Isensee bestätigt: „Die Nachfrage nach Platt aus Arnings Feder ist groß.“ Die Fans habe man nun lange zappeln lassen. Aber das sei auch von Vorteil. „Denn wir konnten aus einem riesigen Fundus an Geschichten auswählen“, sagt Isensee.

Viel Oldenburger Seele, aber auch etwas aus seiner ostriesischen Heimat hat Arning in dieses Buch gepackt. „Erlebtes, Erlauschtes und/oder Erdichtetes“: So beschreibt er seine Schreibweise. Man erkennt aber schon, ob in einer Geschichte der wahre „Difri“ steckt. So zum Beispiel in der mit dem Titel „Swart is ok en Farf“.

Da schlüpft der Autor in seine Kinderzeit und erkennt, dass das Wort „Swart“ (Schwarz) ganz unterschiedlich benutzt wird. Und ihm wird bald klar, dass man beim „Swartslachten“ kein schwarzes Schwein zur Schlachtbank führt. Lustig auch die Episode „De Plattsnackdag“, in der Arning seinen Zahnarzt foppt – und schließlich selber staunt.

Bei der zwölften Benefizlesung zugunsten der NWZ -Weihnachtsaktion am 12. November (19 Uhr, Bümmersteder Krug) wird Dieterfritz Arning wieder aus seinen Büchern vortragen. Dann selbstverständlich auch aus dem neuesten Werk – und das gibt es nun auch zum Selberlesen.

Susanne Gloger Redakteurin / Redaktion Oldenburg
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2108
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.