• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Kultur

Anica Russo und ihr Traum von den USA

29.03.2016

Oldenburg Halbzeitpause im Handball-Pokalspiel des VfL Oldenburg gegen den Favoriten aus Thüringen. Das Licht geht aus, es ist der große Moment von Anica Russo – mal wieder. Wo vorhin noch die Sportlerinnen um jeden Ball kämpften, nimmt nun die 16-jährige das große Parkett in der kleinen EWE-Arena für sich ein.

Zwei Lieder darf die Nachwuchssängerin an diesem Mittwochabend spielen, eines mit, eines ohne Gitarre.

„Das Singen bedeutet mir die Welt“, erklärt sie. An ihrer Liebe zur Musik darf auch das Publikum teilhaben. Die Noten sitzen, die Töne ebenfalls, von Lampenfieber keine Spur. Das wundert nicht, so sehr ist die Schülerin es mittlerweile gewohnt, im Rampenlicht zu stehen.

Seit 2011 ist sie Mitglied an der Stage Akademie in Oldenburg, lernt dort Schauspiel, Tanz und verbessert kontinuierlich ihren Gesang. Zudem bekommt sie hier die Möglichkeit, regelmäßig ihr Können in Musicals zu zeigen.

Das Training zahlt sich aus, die Liste ihrer bisherigen Auftritte ist lang. Mit Konzerten beim Oldenburger Stadtfest und dem Kultursommer hat sich Anica Russo bereits einen Namen gemacht. Der bisherige Höhepunkt: Ihr Mitwirken an den beiden „Classic meets Pop“-Konzerten im Februar dieses Jahres. An zwei Abenden durfte sie dort – von einem Orchester sowie Background-Sängern begleitet – vor jeweils 3500 Zuschauern auftreten. „Das war wirklich großartig“, schwärmt sie und ihre Augen fangen an zu leuchten: „Das war einer der schönsten Tage meines Lebens! Die Stimmung unter allen Künstlern und im Publikum war einfach klasse.“

Sehen Sie hier das Video-Interview:Lokale Youtube-Stars im Amadeus

Auch im Internet hat die junge Sängerin bereits zahlreiche Fans. Auf der Video-Plattform Youtube sehen bis zu 16 000 Menschen ihre Interpretationen von Justin Bieber oder auch Reamonn. Im Februar veröffentlichte sie zusammen mit dem Musiker Jannik Brunke aus Bad Bederkesa ein Cover („Work“) von Popstar „Rihanna“. Binnen kürzester Zeit sahen mehr als 200 000 Zuschauer das Video.

Neben Covern bekannter Songs schreibt sie auch eigene Stücke, hauptsächlich über die Liebe. „Im Alter von vier Jahren habe ich von meinen Eltern eine Gitarre zu Weihnachten geschenkt bekommen, damit fing alles an“, erzählt sie. Mittlerweile beherrscht sie vier Instrumente, mit denen sie sich beim Singen selbst begleitet.

Ihre Eltern haben dabei nicht nur den musikalischen Startschuss gegeben, sie fördern ihre begabte Tochter auch, wo sie können.

„Mein Mutter fährt mich überallhin, ist immer dabei und hilft auch mal beim Schleppen der vielen Instrumente“, schmunzelt sie.

Die musikalischen Gene hat sie übrigens von ihrem Großvater geerbt, einem Kirchenmusiker. Generell spielt der Glaube in ihrem Leben eine große Rolle: Seit 2009 ist die Katholikin Messdienerin.

„Mein großer Traum ist es, irgendwann in Amerika als Singer-Songwriterin durchzustarten“ erklärt sie und ergänzt lachend: „Aber das wollen ja viele.“ Zuzutrauen ist es der jungen Frau mit der großen Stimme allemal – ihren nächsten Auftritt hat sie im Juni auf der „Fresh Party“ in Oldenburg.


NWZ TV   zeigt einen Beitrag unter   www.nwzplay.de 
Christian Ahlers
Redakteur
Online-Redaktion
Tel:
0441 9988 2159

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.