• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Auto fährt in Hessen in Karnevalsumzug
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 16 Minuten.

Mehrere Verletzte
Auto fährt in Hessen in Karnevalsumzug

NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Kultur

Archäologen und Studenten graben Geschichte(n) aus

12.09.2015

Oldenburg Mit dem Buch „Auf Spurensuche mit Bagger und Pinsel – Archäologische Ausgrabungen in Oldenburg“ wollte Dr. Jana Esther Fries ein Buch über Archäologie her-ausgeben, das dem Leser Spaß machen soll. Und „ihre“ 13 Autorinnen und Autoren haben es geschafft: In einer verständlichen Sprache beschreiben sie auf 140 Seiten, was vor „tausenden“ von Jahren im oldenburgischen „Untergrund“ los war.

Da kommen dann auch Titel wie „Der Dröge Jan, Schwarzbrot und nasse Füße…“ vor, wenn es um die Topografie, die Böden und den Wasserhaushalt in Oldenburg geht. Auch das Geheimnis der 1977 in Wechloy entdeckten Goldscheibenfibel ist ein Thema: Wie konnte das Schmuckstück, das vermutlich im 9. Jahrhundert in Italien gefertigt wurde, in einem Graben in Oldenburg landen?

Geschichtsstudium mal anders, hatte sich die Lehrbeauftragte Fries, im Hauptberuf Oldenburger Bezirksarchäologin beim Niedersächsischen Landesamt für Denkmalpflege, gedacht, als sie im Wintersemester 2013/2014 mit ihrem Projekt begann. Statt historische Texte zu analysieren haben sich Studierende der Universität Oldenburg mit archäologischen Ausgrabungen beschäftigt und ihre Erkenntnisse aus den Dokumentationen verschiedener Oldenburger Grabungsstellen zusammengetragen. Die Themen wurden von der Herausgeberin weitgehend vorgegeben. „Es waren hauptsächlich Studierende der Geschichte. Aber auch ein Physiker war dabei, Studierende auf Lehramt und Thomas Fischer als Gasthörer.

„Es sind glückliche Momente, wenn Lehrende und Lernende ihre gemeinsamen Erkenntnisse vorstellen und die Ergebnisse weitergeben können. Das regt zu weiterem Austausch an“, sagt Reinhard Rittner, Vorsitzender des Oldenburger Landesvereins für Geschichte, Natur und Heimatkunde in seinem Geleit. „Das Buch ist ein Gewinn für alle Oldenburger und archäologisch interessierte Menschen, sonst wären wertvolle Dokumente im Verborgenen geblieben“, so Verleger Florian Isensee.

Seit etwa 1960 werden regelmäßig Grabungen im ganzen Gebiet der Stadt durchge-führt. Mit Schwerpunkt in der historischen Altstadt. Das Buch ist der 30. Band, der im Rahmen der Oldenburg Forschungen im Auftrag des Oldenburger Landesvereins für Geschichte, Natur- und Heimatkunde herausgegeben wird.
 „Auf Spurensuche mit Bagger und Pinsel – Archäologische Ausgrabungen in Oldenburg“ ist im Isensee Verlag erschienen. ISBN 978-3-7308-1184-9. Es kostet 12,80 Euro.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.