• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Kultur

Artothek stellt neue Arbeiten zur Auswahl vor

24.10.2015

Oldenburg Die neuen Editionen der Griffelkunst-Vereinigung werden vom 26. Oktober bis 1. November in der Artothek (Peterstraße 1) präsentiert. Die Ausstellung gibt Einblicke in aktuelle druckgrafische und fotografische Positionen von zwölf Künstlerinnen und Künstlern, aus denen die Mitglieder ihre Blätter auswählen können.

Mit Elisabeth Neudörfl, Jan Paul Evers und Peter Piller werden gleich drei sehr unterschiedlich arbeitende, zeitgenössische Fotografen vertreten sein. Dazu kommen Holzschnitte von Annette und Caroline Kierulf (Norwegen) sowie sechs Aquatinta-Radierungen von der Hamburgerin Gosia Machon.

Außerdem werden sieben Lithographien von dem Bildhauer Richard Deacon verlegt. Im Einzelblattbereich erscheinen neben einem Frauenporträt von Stephan Balkenhol zwei Siebdrucke von Dirk Meinzer.

Die Ausstellung kann am Montag und Donnerstag von 15 bis 19 Uhr in der Artothek besucht werden. Der Eintritt ist frei. Die Wahl und Ausgabe der Grafiken erfolgt am 1. November von 11 bis 16 Uhr.


     www.artothek.de 
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.