• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Kultur

Auf Kramermarkt „hingehungert“

28.09.2016

Oldenburg Wenn der Kramermarktsumzug mit seinen 112 Gruppen an diesem Sonnabend an der Ehrentribüne vorbeizieht, unter dem Tusch des Sinfonischen Blasorchesters, hält einer alle auf dem Laufenden: Horst Hullmann, der ehemalige Leiter des Ordnungsamts. Der 67-Jährige weiß besser als jeder andere, dass die aufwendig restaurierte Handdruckspritze der historischen Löschgruppe Südbäke schon 1900 gelöscht hat, was das Zeug hielt – für heutige Verhältnisse natürlich mit bescheidenen Mitteln, vielleicht auch mit bescheidenem Erfolg. Er weiß, warum der Reit- und Fahrverein in diesem Jahr nur mit Steckenpferden aufläuft (wegen der Pferdekrankheit Druse). Oder dass die Speeldeel Moslesfehn hier Werbung macht für ihr neues Kriminalstück „Wohen mit de Liek?“, das am 11. November Premiere feiert. Ob der OTB, die Oldtimer aus Bloherfelde oder die Hundsmühler Waschweiber: Hullmann hilft weiter. Zum 17. Mal übernimmt der 67-Jährige den Job. Er sagt: „Als ich 1999 das Ordnungsamt übernehmen durfte, gehörte der Kramermarkt mit dazu. Ich saß auf der Ehrentribüne und der Zug zog so unkommentiert vorbei. Dabei hatten sich die Teilnehmer so viel Mühe gegeben. Da habe ich mir gedacht: Hier muss eine Moderation her. Dabei hatte ich aber nicht die Idee, dass ich das machen wollte.“

Aber so kam es, zuerst zusammen mit Jürgen Krogmann als damaligem Pressesprecher der Stadt, seitdem der NDR mit einer Übertragung einstieg und Krogmann „abwarb“, alleine – inzwischen 14 mal vor und zum dritten Mal nach seiner Pensionierung. Und alle hoffen, dass Hullmann weitermacht.

Über den Zug sagt er: „Es kommt auf die Mischung an. Wir brauchen die Verbindung zur Landbevölkerung.“ Er weiß, dass der Kramermarkt in der Stadt früher einen noch höheren Stellenwert hatte als heute, im Zeitalter der Smartphones und der Freizeitparks und der Ablenkungsindustrie. „In unserer Jugend hat man auf so eine Kirmes hingehungert“, sagt Hullmann.

Was ihm am besten am Umzug heute gefällt? „Ich finde es schön, dass die Behindertengruppen dabei sind: Gemeinnützige Werkstätten, Gertrudenheim und Selam Lebenshilfe, auch die Sportvereine wie etwa der OTB, und die Musikzüge – ich freue mich immer über die, die selbst Musik machen“, sagt der leidenschaftliche Jagdhornbläser. „Herausragend finde ich auch die Erntewagen aus Hatterwüsting. Die vier besten Wagen des dortigen Ernteumzugs dürfen traditionell hier dabei sein.“

Dass der Kramermarkt selbst mit seinen Karussells „immer höher und schneller“ geworden ist, elektrisiert Hullmann nicht mehr unbedingt. „Mein Lieblingsfahrgeschäft ist heute das Riesenrad, schön gemächlich und mit tollem Ausblick, für mich perfekt.“

Karsten Röhr
Redakteur
Redaktion Oldenburg
Tel:
0441 9988 2110

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.