• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Kultur

Benefiz-Konzert für Boumdoudoum

25.03.2017

Oldenburg Musik für Afrika: Am Freitag, 31. März, steigt ab 20 Uhr im Neuen Gymnasium (Aula, Alexanderstraße 90) die 8. Auflage des Konzertes für Boumdoudoum. Dieses Festival mit einer Spitzen-Auswahl an regionalen Bands hat sich im Oldenburger Musikkalender sehr erfolgreich etabliert. Organisator Josef Kempen sagt: „Die Resonanz auf die musikalische Vielfalt und die damit verbundene Unterstützung des kleinen Dorfes Boumdoudoum in Burkina Faso ist bisher überwältigend gewesen. Ich bin überzeugt, auch in diesem Jahr mit den ausgewählten vier Bands ein Programm zu präsentieren, das für die gewohnt tolle und abwechslungsreiche Stimmung sorgen wird.“

Als „Leckerbissen“ präsentiert sich in diesem Jahr die Formation „Talking Djembes“. Hinter den Talking Djembes verbirgt sich eine Trommelgruppe um den aus Gambia stammenden Musa Bojang. Im richtigen Leben ist Musa der beliebte Koch in der Mensa des Schulzentrums Alexanderstraße. Kempen sagt: „So würzig und pikant wie seine Speisen sind die Rhythmen, die er mit seiner mitreißenden Trommelgruppe auf die Bühne bringen wird, alles auf original afrikanischen Trommeln.“

Auf der Bühne stehen auch Linc van Johnson & The Dusters. Linc ist als Sänger seit 15 Jahren in ganz Europa unterwegs. Sein Markenzeichen ist seine facettenreiche Stimme. Mal rauh und kräftig, mal sanft und fast zerbrechlich. Linc spielte schon genauso in heimischen Wohnzimmern und in Pubs wie in der Stadthalle Hamburg, bei Rock Am Ring und mit Bands wie Tito & Tarantula, Accept, Slade, Supercharger, Thundermother, Mustach, Rock Shit Hot oder North Alone.

Wie in den vergangenen Jahren wird die beliebte Oldenburger Band „Tuesbrassers“ die NGO-Bühne rocken. Mit ihrer einzigartigen Mischung aus Soul und Funk sind die elf „Dienstagsbläser“ mittlerweile ein Urgestein der Oldenburger Musik-Szene. Die Spielfreude der Band kennen die Oldenburger aus dem Kultursommer, der Nacht der Museen oder von der Silvesterparty in der Kulturetage. Sozusagen als Gastgeber wird sich die Band auch an diesem Abend tatkräftig für die gute Sache einsetzen.

Das i-Tüpfelchen bildet im NGO die Band „Off Limits“, die ihre Show mit Hochdruck in Richtung Steampunk weiterentwickelt hat. Die Ideen und das ungewohnte Design des Steampunk werden von „Off Limits“ aufgegriffen. Akustisch wird Alt und Neu verknüpft. Josef Kempen sagt: „Die ,Offroader’ bewegen sich jenseits des geläufigen Folk-Rock und treiben den von ihnen geprägten Ansatz voran: Rock-Folk mit Volldampf. Fabelhafte Geigenklänge und archaische Didgeridoo- und Schalmei-Sounds verschmelzen mit der groovenden Rock-Sektion zu frischem Tanzdruck – in aufgeheizten Traditionals und starken Eigenkompositionen.“

Für Essen und Trinken ist wieder gesorgt. Mit Spezialitäten aus Afrika wird Musa Bojang aus Gambia einen besonderen Akzent am Buffet setzen. Der Eintritt ist frei, aber es darf gespendet werden, alle Einnahmen gehen ohne Abzüge an das Boumdoudoum-Hilfsprojekt.


  www.boumdoudoum.de 
  www.neuesgymnasium.de 
Karsten Röhr
Redakteur
Redaktion Oldenburg
Tel:
0441 9988 2110

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.