• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Einigung: Gorch Fock kann am Freitag aufs Wasser
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 12 Minuten.

Streit Zwischen Bund Und Bredo-Werft
Einigung: Gorch Fock kann am Freitag aufs Wasser

NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Kultur

Besucher trotzen Regen beim Straßenfest

21.07.2015

Ofenerdiek Die Ofenerdieker sind wetterfest. Das bewiesen sie am Sonntag, als Tausende Gäste sowie Flohmarkthändler und die Organisatoren des Hugo-Straßenfestes dem strömenden Regen trotzten und feierten.

Noch am Montag war Hugo-Vorsitzender Hilbert Schoe beeindruckt vom Engagement der Organisatoren und den vielen Besuchern, die mit ihrem Kommen das Wirken der Geschäftsleute belohnten. „Die Gäste haben ein Bekenntnis zum Stadtteil aber auch zum Einzelhandel in Ofenerdiek abgelegt“, bilanziert Schoe am Montag das Geschehen.

Lange Geschäftsmeile

Die Geschäftsmeile reichte von Möbel Weirauch am Stiekelkamp bis zur Paul-Tantzen-Straße/Ecke Karuschenweg. Ein abwechslungsreiches Mitmach- und Unterhaltungsprogramm der Kaufleute lud ein, Buden und Pavillons reihten sich aneinander, um für das leibliche Wohl zu sorgen.

Aufgereiht auf dem Parkplatz des Ofenerdieker Optikers Dellas warteten bereits die chromblitzenden Trikes unter der Leitung von Indian Triker Harry Rosenbohm, um die schon ungeduldig wartenden Gäste im Minutentakt zur Rundfahrt durch den Stadtteil Ofenerdiek einzuladen. In den satten Sound der Trikesmotoren mischten sich die rockigen Klänge der Stingrays, die das Fest an dieser Stelle traditionell eröffnen. Erster Stargast auf der Showbühne war Jens Sörensen, einer der besten Frank-Sinatra-Interpreten des Landes.

Puppen-Entertainer und Comedian-Star Mario Reimer stand anschließend dann nicht, wie angekündigt, auf der Bühne und tauchte auch später nicht mehr auf. Pünktlich um 15 Uhr kündigte in der Showarena Heiko Büsselmann, Stadionsprecher des VfB Oldenburg, Judith und Mel, die Stars der Volksmusik, an, die zahlreiche Fans anzogen. Den Abschluss bildete Esther Filly, die im Laufschritt zur Bühne eilte, weil sie gerade von einem anderen Auftritt kam. Esther Filly sagt über sich: „Die Leidenschaft zum Soul und Blues ist mir in die Wiege gelegt worden.“

Straßen gesperrt

An vielen Ständen des entlang der Straße aufgebauten Flohmarktes konnten junge Eltern gut erhaltene Strampler, Jacken, Hosen und sonstige Kinderkleidung zu Schnäppchenpreisen erhaschen. Sonja Ledesma Kirchner war für den kleinen Luis (17 Monate) auf der Suche nach Pullis, T-Shirts, Hosen und anderer Kleidung. „Die Kinder wachsen so schnell und hier bekomme ich gute Sachen zum halben Preis“, sagte die Mutter. Bei Tanja La Mastra wird sie fündig und schnell ist die mitgebrachte Einkaufstasche voll. „Für mich selbst gehe ich allerdings auch gern in die Stadt zum Shoppen“, gibt sie lächelnd zu.

Auf Schnäppchenjagd

Überhaupt, es gab viel zu entdecken: Infostände, Glücksräder, Entenangeln, Preisrätsel, Kinderschminken und vieles mehr. Thomas Matisheck zog vollgepackt mit seinem Sohn Marwin (5) von dannen. Für 20 Euro hatte er für den Kleinen ein Lego-Schiff, ein „Drei-Fragezeichen-Buch“, einen Trecker und ein Auto erstanden. „Aber auch eine Babywippe ist da mit drin“, sagt der stolze Vater. „Die ist für den kleinen Bruder von Marwin, der aber erst am 27. August erwartet wird“, ergänzt er noch schmunzelnd und freut sich aufs nächste Straßenfest.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.