• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Kultur

Bildwelten aus Ost und West

05.09.2009

OLDENBURG In den neunziger Jahren bekommt die Malerei starke Konkurrenz: Die Medienkunst rückt in den Fokus, und auch die Fotografie erlebt mit Namen wie Andreas Gursky eine neue künstlerische Ära, die Preise ziehen an. Dennoch bringt die Wiedervereinigung für die deutsche Malerei eine besondere Entwicklung mit sich: Mit der echten Mauer fielen auch die ideellen – vorbei die Zeit des sozialistischen Realismus.

Die Leipziger Schule brachte „Maler-Stars“ wie den 1960 geborenen Künstler Neo Rauch hervor, der mit seinen traumhaft erzählten Bildwelten auch in einem rasanten Tempo die USA eroberte. Mithin erlebte figurative deutsche Malerei eine neue Popularität. Aus dem Westen gehört in diese Generation der 1962 geborene Daniel Richter, der ebenfalls mit monströsen Bildwelten erfolgreich ist.

In der Oldenburger Ausstellung eröffnet der 1937 in Berlin geborene Johannes Grützke die letzte Dekade des vergangenen Jahrhunderts. Er studierte u.a. bei Oskar Kokoschka und war mit seinen gegenständlichen Motiven bereits vor dem Fall der Mauer ein Bindeglied der Ost-West-Künstler. In dem großformatigen Werk „Die Tankstelle“ zeigt der Maler, der auch als Bühnenbildner tätig ist, sein malerisches Können: Er verdichtet malerische Welten zu Geschichten.

Hubertus Giebe, 1953 in Dohna bei Dresden geboren, pausierte nach der Wende von seiner Lehrtätigkeit an der Hochschule für Bildende Künste in Berlin. Begründung: Leichtfertigkeit im Umgang mit der Kunst mache sich breit. Er hatte bei Bernhard Heisig studiert, und in seinen neoexpressiven Bildern finden sich immer wieder abenteuerliche Figuren wie der boshaft grinsende Zwerg, der für das Jahr 1992 in der Ausstellung steht.

Eines steht am Ende des letzten Jahrzehnts fest: Berlin wird wieder die Drehscheibe der Kunstszene, ob neue Galerien an der Auguststraße im Osten, ob in Mitte oder etablierte an der Fasanenstraße im Westen.

Ende der Serie.

Ein Spezial zur Ausstellung und alle Folgen der Serie unter www.NWZonline.de/ausstellung 100 Jahre

Sabine Schicke stv. Redaktionsleitung / Redaktion Oldenburg
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2103
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.