• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Kultur

Film ab im Café-Kino

24.10.2018

Bloherfelde Das Projekt „Café Kino“, das der Bloherfelder Bewohnerverein „Wir für uns“ in Kooperation mit der Gemeinwesenarbeit Bloherfelde-Eversten auf die Beine gestellt hat, startet am Freitag, 26. Oktober. Um 16 Uhr heißt es „Film ab“ im Treffpunkt Bloherfelde an der Bloherfelder Straße 173.

Zum Auftakt wird ein Familienfilm gezeigt, den Regisseur Detlev Buck im Jahr 2016 gedreht hat und der auf einer bekannten Kinderhörspielserie basiert. Die Hauptfiguren des Filmes sind zwei beste Freundinnen, von denen eine durch ihre Hexenkraft für viel Aufregung sorgt. Der Eintritt ins Café Kino ist kostenfrei, um eine Spende wird gebeten.

Zunächst ist das Projekt bis Ende dieses Jahres angesetzt. In diesem Zeitraum sollen in regelmäßigen Abständen Kinofilme der vergangenen Jahre gezeigt werden.

„Durch das Projekt haben wir im Stadtteil Bloherfelde ein kulturelles Angebot geschaffen, welches dazu beitragen kann, ein gutes Miteinander zu fördern und den Stadtteil Bloherfelde auch nach außen hin sichtbar zu machen“, betont die Projektleiterin Merle Heßler.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.