• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Kultur

Geburtstag: Ein Hoch auf zwei muntere Hundertjährige

02.03.2018

Bümmerstede /Kreyenbrück Singen macht glücklich und soll sogar gesund sein. Wer Clara Klaebisch erlebt, der ist sofort davon überzeugt, dass Singen eine immense Wirkung aufs Wohlgefühl, auf Geist und Körper hat. Carla Klaebisch ist am Mittwoch 100 Jahre alt geworden. Und da sie gern singt, hat sie auch mit ihren Gratulanten geträllert. „Mehrere Lieder, mit kräftiger Stimme und textsicher“, ist Helmut Fokkena, 1. Vorsitzender der Stiftung Bahn-Sozialwerk Oldenburg, immer noch ganz begeistert.

Fokkena war mit Blumen und einer Urkunde zu Clara Klaebisch ins Alten- und Pflegeheim St. Josef (Bümmerstede) gekommen, weil er der ehemaligen Eisenbahnerin unbedingt persönlich gratulieren wollte. Geburtstagsgrüße, Präsente und mehr überbrachten auch Stadtteilbetreuerin Gisela Mutz, Pastor Heiko Behrens (Pfarrbezirk Krusenbusch) und Bezirksvorsteher Gerhard Kindl (im Namen der Stadt Oldenburg).

Clara Klaebisch stammt aus Ramsloh (Landkreis Cloppenburg). Ihren Ehemann Hermann lernte sie in Oldenburg kennen. Er war dort auf dem Verschiebebahnhof Krusenbusch beschäftigt. Clara Klaebisch war die erste Kraftwagenfahrerin bei der Deutschen Reichsbahn in Oldenburg. Sie wurde später Zugschaffnerin im Fahrdienst der Dienststelle Oldenburger Hauptbahnhof.

Die Jubilarin, die seit 1989 Witwe ist, wohnte noch bis vor einem Monat in ihrem Eigenheim im Stadtteil Krusenbusch. Erst dann zog sie ins Altenheim. Seit mehr als 60 Jahren ist sie Mitglied der Stiftung Bahn-Sozialwerk Oldenburg. Zu ihrer Familie gehören drei Enkel und sechs Urenkel.

Mit 90 allein nach Paris

Sogar acht Enkel und sieben Urenkel hat Erna Thierling, die ebenfalls am Mittwoch ihren 100. Geburtstag feierte. Seit sieben Jahren lebt sie im Wohn- und Pflegezentrum am Breewaterweg. Dort genoss sie im Kreise von Familienmitgliedern ihren besonderen Tag. Tochter Gisela Minak war mit Sohn Nicolas und Tochter Katharina gekommen, Tochter Gudrun Heins war mit dabei, ebenso wie Schwiegertochter Karin Thierling, die in zweiter Ehe mit Fritz Hattermann verheiratet ist. Im Jahr 2004 war der Sohn von Erna Thierling verstorben.

Tochter Karin, die in Paris lebt, konnte krankheitsbedingt nicht kommen. Mit ihr hätte sich die Hundertjährige auch locker auf Französisch unterhalten können. „Im Alter von 60 Jahren hatte sie angefangen, diese Sprache zu lernen. In einem VHS-Kurs“, erzählt Tochter Gisela Minak. Bis ins Alter von 90 Jahren sei ihre Mutter sogar noch allein auf Besuche nach Paris gereist.

Bewegte Zeiten hat Erna Thierling, die aus Bromberg (heute Polen) stammt, hinter sich. 1945, ihr Mann war im Krieg, flüchtete sie mit ihren zwei kleinen Mädchen und ihrem Sohn, den sie gerade entbunden hatte, in den Westen – nach Lindern (Landkreis Cloppenburg). Dort wurde die Familie bei Bauern untergebracht. 1946 kam ihr Mann aus der Kriegsgefangenschaft. Als Tochter Gisela dann ein Jahr später das Licht der Welt erblickte, war man komplett.

„Wir gehörten zu den Flüchtlingsfamilien, die damals eine Wohnung in Kreyenbrück bekamen“, erzählt Gisela Minak. Gut kann sie sich daran erinnern, dass es an Spielkameraden nie mangelte. „Die Familien waren damals groß. Wir waren bestimmt 20 Kinder im Haus.“ Während der Vater, von Beruf Tischler, Arbeit in den Werkstätten der Deutschen Bahn fand, managte die Mutter den Haushalt und Kinder. Nach der Arbeit ackerte der Vater im Kleingarten weiter. Seine Ernte wurde in der heimischen Küche verarbeitet.

Seit dem Jahr 2003 ist Erna Thierling Witwe. In Kreyenbrück ist sie immer geblieben – auch jetzt nach dem Umzug ins Heim. Viele Jahre war sie im Hausfrauenbund. „Und sie hat sehr viele Freundinnen“, erzählt Gisela Minak. Im Pflegezentrum fühlt sich Erna Thierling sehr wohl und freute sich über die Glückwünsche, die Heimleiterein Imke Göken überbrachte. Im Namen der Stadt gratulierte Bezirksvorsteherin Roswitha Niemann.


Online gratulieren unter   www.nwz-glueckwunsch.de 
Susanne Gloger Redakteurin / Redaktion Oldenburg
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2108
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.