• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Kultur

Damit gerechte Welt keine Zukunftsmusik bleibt

15.08.2015

Oldenburg Musik ist eine Sprache, die jeder Mensch versteht – egal, auf welchem Kontinent. Musik verbindet und macht Mut. Genau das wollen zehn junge Oldenburger erreichen. Mit einem Gemeinschaftswerk beteiligen sie sich am Wettbewerb „Dein Song für eine Welt“, den das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung ausgelobt hat. „Wir wollen diese eine Welt“ heißt das ambitionierte Stück, das Elemente aus Soul, Funk, Jazz und Rap mit einem aufrüttelnden Text vereint. Unter dem Namen „Oldenburg Kollektiv“ hoffen Jente Tabeling (17, Schlagzeug und Percussion), Bjarne Sitzmann (17, Bass und Gitarre), Lina Ziegler (17, Gesang), Carlotta Hein (17, Gesang), Julian Olesch (23, Rap), Lara Bunk (18, Cello), Katharina Pfeifer (18, Saxofon), Nils Kunze (19, Trompete) und Christopher Olesch (18, Piano) darauf, zu den zehn Gewinner-Songs zu gehören.

160 Beiträge stehen jetzt in alphabetischer Reihenfolge bis Montag, 31. August, 12 Uhr, zur Online-Abstimmung auf der Internetseite www.eineweltsong.de. Man kann sich die Songs via Soundcloud anhören und anschließend bis zu fünf Sterne vergeben. Bis Freitagnahmittag lag das „Oldenburg Kollektiv“ auf Rang neun noch aussichtsreich im Rennen: 2495 Sterne hat der Song bis dato bekommen. Der Spitzenreiter – Mostafa Ackardi & Co. mit „Hand in Hand“ – kam zu diesem Zeitpunkt auf 5617 Sterne.

Die Interpreten der fünf Lieder mit den meisten Sternen sowie von fünf weiteren Songs, die von einer Jury ausgewählt und am 3. September bekannt gegeben werden, erhalten eine Einladung nach Berlin. Dort werden sie ihre Lieder professionell mit erfahrenen Musikern im Studio aufnehmen und ein „Eine-Welt-Album“ produzieren. Es warten auch mehrere Live-Auftritte auf die Gewinner. Wer letztlich der Eine-Welt-Song wird, entscheidet die Jury im November.

Den Text fürs „Oldenburg Kollektiv“ hat Hannah Freist geschrieben, die Idee zur musikalischen Untersetzung stammt von Christopher Olesch. „Als dann der Rahmen stand, haben wir bei Freunden angefragt, ob sie uns unterstützen können“, berichtet Olesch. Die jungen Mitglieder der Projekt-Band haben sich in der lokalen Musikszene bereits einen Namen gemacht: Jente Tabeling, Lina Ziegeler, Katharina Pfeifer und Nils Kunze wirkten mit der Band „TuneIn“ bei „Classic meets Pop“ mit. Bjarne Sitzmann, Jente Tabeling und Christopher Olesch spielten mit der Band „Funky Kayle“ beim Oldenburger Grünkohlessen in Berlin.

„Es war toll, mit so vielen kreativen und motivierten Menschen dieses Lied auf die Beine zu stellen“, schwärmt Christopher Olesch, der den Song bei sich zu Hause produziert hat. „Wir wollen in unserem Lied Denkanstöße geben“, erklärt der 18-Jährige. „Dabei haben wir als Grundgedanken ein Zitat aus Goethes Faust genommen.“ Die Zeile „Es irrt der Mensch solang er strebt“ ist Bestandteil des Refrains des Songs, der für Menschlichkeit und Solidarität wirbt. Wer für das Oldenburg Kollektiv votet, irrt hingegen keineswegs.


  www.eineweltsong.de 
Stephan Onnen
Redakteur
Redaktion Oldenburg
Tel:
0441 9988 2114

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.