• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Kultur

Ein Stück Donnerschwee ist nun Forschungsobjekt

31.01.2018

Dammtor /Donnerschwee Das Globe-Theater und seine Historie: Das ist das Thema eines Vortrags, zu dem die Gemeinnützige Kulturgenossenschaft Globe für Dienstag, 13. Februar, in den Vortragsraum des Niedersächsischen Landesarchiv, Damm 43, einlädt. Ab 19.30 Uhr referiert Dr. John Goodyear etwa eine halbe Stunde, um sich dann den Fragen des Publikums zu widmen. Sein Vortrag wird mit Bildern und Grafiken unterstützt. Der Eintritt ist frei, um Anmeldung wird gebeten unter Tel. 92 37 11 90 oder info@globe-oldenburg.de.

Der ehemalige Studienleiter der Oldenburger Academy of English, Dr. John Goodyear, recherchiert und schreibt ein Buch zur Geschichte der nach dem Zweiten Weltkrieg in Deutschland von der englischen Befreiungsarmee gebauten Globe-Theater/Kinos unter besonderer Betrachtung der Geschichte des Oldenburger Globe-Theaters in der ehemaligen Donnerschwee-Kaserne. Für den Erhalt, die Sanierung und die Wiederinbetriebnahme des Globe als Kulturstätte setzt sich, wie mehrfach berichtet, seit Januar 2017 die dafür gegründete Kulturgenossenschaft Globe-Oldenburg e.G. ein.

Die Wiederinbetriebnahme des Oldenburger Denkmals durch die Kulturgenossenschaft ist in Großbritannien auf große Aufmerksamkeit und Interesse gestoßen. John Goodyear, der einen Ruf an die School of Languages, Cultures, Art History und Music der Universität von Birmingham erhalten hat, hat nun im Zuge zweier Stipendien der Universitäten von Birmingham und London begonnen, über die Bau- und die Nutzungsgeschichte des Globe-Theater in Oldenburg zu publizieren. Zugleich erhielt er für die Dauer seines Aufenthalts in Birmingham einen Lehrauftrag in seinem Fachgebiet deutsch-britische Beziehungen.

Weitere Nachrichten:

Zweiter Weltkrieg

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.