• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Kultur

TRADITION: Der letzte Müller braucht keinen Wind

24.05.2007

OLDENBURG Im Jahr 1882 wurde die Mühle an der Cloppenburger Straße gebaut. Es folgte eine wechselvolle Geschichte.

Von Klaus Fricke

Man sollte mit Superlativen vorsichtig sein. Aber Erich Wiede als „letztten Müller von Oldenburg“ zu bezeichnen, ist schon korrekt. Der 58-Jährige ist nämlich Besitzer und (nebenberuflich) Betreiber der einzig verbliebenen aktiven Mühle der Stadt. Versteckt am Ende der Cloppenburger Straße hält Wiede die lange Tradition seiner Vorfahren hoch.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Versteckt – das bedeutet nicht nur kaum zu finden. Versteckt heißt auch: Das Bauwerk entspricht so gar nicht der üblichen Vorstellung von Mühle. Wein und andere Rankengewächse umschlingen rote Backsteinwände, von Galerie und Flügeln keine Spur. „Die Windmühle wurde 1945 von einrückenden kanadischen Soldaten mit vier Minen gesprengt“, erzählt Erich Wiede, „der letzte Galerieholländer der Stadt war weg, mein Großvater musste von vorn anfangen.“ Was ein Jahr später erledigt war: Die neue Mühle stand in Kreyenbrück – ohne die Insignien einer Bilderbuchmühle, dafür mit leistungsfähigem Motor und anderem modernen Gerät.

„Diese Mühle war immer ein Familienbetrieb“, weiß Erich Wiede aus Erzählungen und aus eigener Erfahrung. „Es war für mich als Kind üblich, nach der Schule in der Mühle anzupacken.“ Es muss in dieser Zeit gewesen sein, dass ihn das Mühlen-Virus packte.

Was aber erst später ausbrach: Wiede, der die Mühle bis dahin als Atelier nutzte, wollte „wissen, ob der Motor noch funktioniert“. Das gute Stück sprang klaglos an, erfüllte die Luft mit Krach und dem intensiven Duft gemahlenen Korns – um den Chemotechniker Wiede war’s geschehen. „Alle Erinnerungen kamen hoch, das Summen des Elevators, das Knirschen der Mühlsteine, das Prasseln der Körner.“ Das Virus hatte gewonnen: 1988 begann die Restaurierung der Mühle.

Und die präsentiert sich heute gut in Schuss, Besuchergruppen sind voll des Lobes. Der Ruf von einst, Mühlenbetreiber seien unehrlich zu ihren Kunden und unterschlügen Korn, ist bis zu Erich Wiede nicht vorgedrungen.

www.kreyenbruecker-muehle.de

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.