• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Kultur

Konzert: Dickes Getöse nur zum dicken Gustav

24.10.2016

Oldenburg Alles wird gut! Der einsame Goldgräber endet als Millionär und bekommt seine Georgine. Ist alles im Film so festgehalten, vor über 90 Jahren. Doch Thomas Ospital gelingt es, den festgelegten Ablauf in „Goldrausch“ von und mit Charlie Chaplin in Frage zu stellen – zumindest in der Fantasie der Seher und Hörer in der Lambertikirche.

Der Franzose untermalt und kommentiert den legendären Stummfilm auf der Orgel, führt den einsamen Goldgräber leichten Fußes über Klettersteige, bewahrt ihn vor Abstürzen, hungrigen Bären, konkurrierenden Diggern in Klondike, oft mit Augenzwinkern. Thomas Ospital (27) spannt einen dicht gewebten musikalischen Schirm über den Tramp im Schneesturm. Chaplin verkörpert ihn in diesem legendären Epos von 1925. Es sei sein bestes gewesen, hat er später gesagt.

Filmische Hochkultur und musikalische Interpretationskunst greifen glücklich ineinander. Die Betrachter, die auch noch den letzten Platz mit Sicht auf die Leinwand besetzen, applaudieren am Ende heftig: Halb für den Filmhelden, halb für den Klanghelden. Emotional ist das nicht zu trennen, Film hin, Film her.

Ospital gilt als Aufsteiger unter den französischen Organisten. Seit 2015 ist er einer von zwei Hauptorganisten an St. Eustache in Paris. Stummfilme live auf der Orgel zu begleiten, zählt zu seinen besonderen Liebhabereien. In den 1990er-Jahren ist das Format des musikalisch begleiteten Stummfilms wieder aufgelebt.

Die Kunst von Ospital besteht darin, nicht auf der Orgel zu lärmen. Er stachelt im Gegenteil die Aufmerksamkeit durch delikate Zurückhaltung an. Sein Spiel verdeutlicht alles Unsichere und Wackelige in dieser Außenseitergesellschaft. Da kippt Spaß in Ernst, Ironie in Melancholie, Erhabenes in Albernes und auch mal eine Goldgräberhütte in den Abgrund. Gerade die größten komödiantischen Eingebungen überlagert der Franzose nie. Er lässt Szenen, in der Tramp Charlie seinen Schuh verspeist, oder die aufgespießten Brötchen zum Tanzen bringt, ganz aus sich heraus wirken. Aber der vernichtende Blick, den Tänzerin Georgine an Black Lars herunterglitschen lässt, erlebt bei Ospital eine grandiose Politur. Um Oktaven rutscht die Tonfolge in den Orgelkeller. Doch wenn der Tramp und Big Jim schließlich als Millionäre den dicken Gustav markieren, kann die Orgel auch dickes Getöse beisteuern.

Klar, Chaplin überwindet alle Fährnisse, auch ohne Ospital als Weggefährten. Doch die Orgel hat in diesem Kultwerk die Fantasie neu befeuert. Hat sich zwischendurch nicht doch mancher insgeheim gefragt: Ob das wohl alles gut geht?

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.