• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Kultur

Filmfest Oldenburg: Festival bricht alle Rekorde

19.09.2016

Oldenburg Sie werden als „Nicolas-Cage-Spiele“ in die Geschichte des Oldenburger Filmfests eingehen, die Tage der 23. Auflage. Mit Recht, schließlich zog der amerikanische Superstar die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit extrem auf sich. Und dennoch: Am Ende der fünf Tage steht ein insgesamt außergewöhnliches Festival mit vielen großen Künstlern – und einer neuen Bestmarke.

FILMFEST OLDENBURG: Alle Preise des Festivals im Überblick

„Es gab einen ordentlichen Zuwachs, mindestens zehn Prozent mehr Besucher“, vermeldete Filmfest-Chef Torsten Neumann am Sonntagabend und blickte nicht nur deshalb zufrieden drein. Seine Überlegung, den unabhängigen Filmemachern durch die Anwesenheit eines Hollywood-Stars zusätzliche Zugkraft zu verleihen, hatte sich als richtig erwiesen. Doch ohne die hohe Qualität der vielen Premieren hätte auch Cages Anwesenheit dem Fest nur mäßig Schub gegeben. „Die Vorstellungen waren überall sehr gut besucht, wir mussten oft Leute heimschicken“, bilanzierte Neumann, „das spricht natürlich für das Niveau der Beiträge“.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

VIDEO: Nicolas Cage erhält den Stern auf dem OLB Walk of Fame

Die vielfache Nutzung des Schildes „Ausverkauft“ macht allerdings auch Planungen für die Zukunft nötig. „Wir müssen uns bei diesem großen Interesse wohl auch wieder nach einer Abspielstätte mit höherer Kapazität umschauen.“ Wo dieses Kino sein könnte, steht in den Sternen. Möglich sei vielleicht eine noch stärkere Nutzung der Säle des Casablanca-Programmkinos. Und auch die immer anspruchsvollere Vorführtechnik, die die Filme benötigen, verlange nach entsprechenden Ausstattungen vor und hinter der Leinwand.

Das alles sind aber Zukunftsgedanken, zunächst einmal sind Neumann und sein Mitarbeiterstab stolz auf das in diesem Jahr Erreichte.

Alle Informationen rund um das Filmfest Oldenburg gibt es in unserem Spezial.

Außergewöhnliche Werke wurden präsentiert von großartigen Schauspielern wie Amanda Plummer, Jasmin Tabatabai, Lavinia Wilson, Sonja Kinski, Andre M. Hennicke oder Barnaby Metschurat. Regisseure wie Benjamin Teske oder wie der Oldenburger Andreas Schaap stellten sich dem Urteil des Publikums, ebenso erfahrene Filmemacher wie Christophe Honoré oder Michael Reich. Nicht vergessen sollte man Luxemburgs Außenminister (und Doku-Star) Jean Asselborn.

„Es war, bei aller Cage-Euphorie, ein insgesamt tolles Festival“, resümiert Neumann. Was sich auch am erstmaligen Paella-Essen vorm „Caldero“ am Rathaus zeigte. „Die Zuschauer kommen zum Filmegucken zu uns, und wir mit den Filmemachern zu den Oldenburgern“, erläuterte Neumann Image und Identität des Festivals.

VIDEO: Ehrung für Amanda Plummer, Christophe Honoré und Nicolas Cage im Staatstheater

->
->

Klaus Fricke
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.