• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • LocaFox
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Kultur

Kultur: Globe-Kino fast am ersten Etappenziel

22.08.2017
NWZonline.de NWZonline 2017-09-11T14:03:50Z 280 158

Kultur:
Globe-Kino fast am ersten Etappenziel

Donnerschwee Auf ein gutes Wochenende blickt die Kinoinitiative Globe zurück. Der Informationsstand auf dem Fest zur Spielzeiteröffnung beim Oldenburgischen Staatstheater ist gut besucht gewesen, freut sich Dr. Nicola Hassold-Piezunka aus dem Vorstand der Initiative. Die Einladung des Staatstheaters empfindet die Initiative als große Wertschätzung ihrer Arbeit.

Auch die sonntägliche Öffnung der Kulturstätte in der ehemaligen Donnerschwee-Kaserne habe sich bewährt. „Seitdem können wir eine Vielzahl neuer Genossenschaftsmitglieder willkommen heißen, die sich teilweise auch in vierstelliger Höhe an unserer Kulturgenossenschaft beteiligen“, teilt Hassold-Piezunka mit. Inzwischen sei der Kontostand auf 170 000 Euro€ angewachsen. Sonntagnachmittags wird das Globe deshalb weiterhin bis voraussichtlich Ende September von 15 bis 17 Uhr für Besucher geöffnet sein. Zugang und -fahrt für Fußgänger und Radfahrer ist über die Ammergaustraße/Kranichstraße. Der Weg ist ab dort ausgeschildert. Wer mit dem Auto kommt, wird gebeten, es an der Ammergaustraße zu parken und den Restweg zu Fuß zu gehen. Gehbehinderte können bis zum Globe vorfahren und bekommen dort einen Parkplatz zugewiesen.

Am Sonntag, 10. September, wird das ehemalige Kino zudem im Rahmen des Tages des offenen Denkmals von 10 bis 17 Uhr öffnen. Ab 10, 12, 14 und 16 Uhr gibt es Führungen. Zum Abschluss des „Tags des offenen Globe“ wird das Symphonische Blasorchester ab 17 Uhr ein Benefizkonzert vor dem Kino geben.

Zudem sei die Prüfung der Initiative durch den Genossenschaftsverband abgeschlossen und die Unterlagen lägen derzeit beim Amtsgericht. Die Eintragung als „Kulturgenossenschaft Globe“ ins Handelsregister steht also unmittelbar bevor. „Im Anschluss werden wir umgehend mit dem Finanzamt Kontakt aufnehmen, um dann endlich den Status der Gemeinnützigkeit zu erlangen“, kündigt Hassold-Piezunka an. Das bedeutet, dass die Initiative für eingehende Spenden steuerabzugsfähige Quittungen ausstellen kann.

Um das leerstehende Globe-Kino auf dem Gelände der ehemaligen Donnerschwee-Kaserne vor dem Verfall zu retten, werden knapp 1,3 Millionen Euro benötigt (NWZ berichtete). 225 000 Euro will Investor Gerald Breschke, Geschäftsführer des „Projekts Rentenvorsorge“ (PRV) in Hannover, für das Objekt inklusive 55 Parkplätzen haben, deutlich mehr als eine Million Euro wird die Sanierung des Objekts kosten.