• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Kultur

Dramen kommen in besten Familien vor

08.12.2016

Oldenburg Was tut man eigentlich, wenn man mit elf Jahren ganz alleine dasteht? Die Mutter gestorben, der Vater verschollen, nur das Zuhause ist einem geblieben. Wie der kleine Joris solch eine schwierige Situation meistern kann und sein Leben sich dabei um 180 Grad dreht, wird ab Sonntag, 11. Dezember, in „Die Tanten“ in der Exerzierhalle gezeigt.

Ein Jahr lang lebt Joris nun schon seit dem Tod seiner Mutter alleine. Sein Zuhause ist dabei nichts anderes als ein altes Fischrestaurant, welches seine Mutter einst führte. „Er ist sauer auf die ganze Welt“, erklärt Dramaturgin Anna-Theresa Schmidt, und dann passiert auch noch Folgendes: „Seine drei Tanten fallen bei ihm ein und wollen das Kommando über das Restaurant übernehmen.“

Schlimmer geht es also scheinbar immer. Tante Cunera spielt sich als Restaurantchef auf, Tante Jo ist – wie Schmidt formuliert – nur „für das Gröbere zuständig“ und alleine Tante Desiree scheint sich ernsthaft um ihren Neffen zu sorgen. Joris wird kurzerhand zum Kellner des vermeintlichen Top-Restaurants degradiert. Aber wie Regisseur Matthias Kaschig verrät, ist dieses wohl eher „das krasse Gegenteil eines 3-Sterne-Betriebes“.

Mit dem Auftauchen seiner Verwandten wird Joris somit auch noch das Letzte in seinem Leben genommen: sein Zuhause. „Der Karren fährt also gegen die Wand“, weiß Kaschig und aus der Not heraus muss Joris nun lernen, mit der Situation umzugehen. Er muss Kompromisse eingehen und wieder lernen, zu vertrauen.

„Je weniger Vorwissen man mitbringt, desto witziger wird es“, verrät der Regisseur zum Stück. Die Inszenierung bedient sich zwar den Konventionen einer realistischen Komödie, spielt jedoch auch mit „Behauptungen“. So kann – wie bei einem Kinderspiel – eben auch eine Matratze zum Tisch werden, erklärt Kaschig.

Auf der Bühne sind Magdalena Höfner als Joris, Pirmin Sedlmeir als Jo, Johannes Lange als Desiree, Lisa Jopt als Cunera und Jens Ochlast als Ben zu sehen. Michael Böhler entwarf die Ausstattung zum Stück und Tobias Vethake die Musik.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.