• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Kultur

Endgültig: Die Waschzuber kommen nicht wieder

14.07.2010

OLDENBURG Das Thema Waschzuber-Regatta ist für Oldenburg endgültig beendet. Wie Frieder Schmidt, Initiator und langjähriger Organisator des Oldenburger Sommervergnügens, jetzt bestätigte, wurden die 24 Waschzuber mittlerweile nach Augustfehn verkauft. Hier soll im Rahmen des traditionellen „Fest der 1000 Laternen“ am Sonntag, 25. Juli, erstmals auf dem Augustfehn-Kanal eine Waschzuber-Regatta mit anschließender Kanalschlacht veranstaltet werden.

Nach elf mit an die 5000 Zuschauern gut besuchten Veranstaltungen auf der Haaren war die Waschzuber-Regatta – die von vielen bereits als Kultveranstaltung angesehen wurde – aus organisatorischen und finanziellen Gründen im Frühjahr dieses Jahres abgesagt worden. Zehn Jahre lang hatten Frieder Schmidt und Christian Klinge den Oldenburger Sommerspaß organisiert und ausgerichtet. Aufgrund der immer größer werdenden organisatorischen Herausforderungen hatten sie im vergangenen Jahr die Oldenburger Veranstaltungs-Agentur Marsen & Partner in das Team aufgenommen. Die Verbindung funktionierte indes nur ein Mal. In diesem Jahr kam es dann zur endgültigen Absage.

Da der Augustfehner Kaufmann Dieter Börjes schon länger die Idee hatte, eine derartige Waschzuber-Regatta in Augustfehn zu veranstalten, griff er nach dem Bekanntwerden der Absage in Oldenburg zu und erwarb die Waschzuber.

Auch Hans-Dieter Warnke, Vorsitzender des Ortsvereins Augustfehn, zeigt sich bereits angetan von der Idee und hofft, dass in Augustfehn jetzt eine Oldenburger Tradition fortgesetzt werden kann. Mittlerweile wässern die Waschzuber bereits in mehreren Augustfehner Teichen.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.