• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Kultur

Erst in den Garten, dann in die Halle

09.03.2015

Oldenburg „Hätte ich eine Bekleidungsmesse zu verantworten, hätte ich kalte Füße bekommen“, sagte Gartentage-Projektleiterin Sonja Hobbie am Sonntagnachmittag. Gartentage aber gehen in der gartenbegeisterten Region selbst dann, wenn draußen das erste warme Frühlingswochenende lockt. Die Leute hätten am Sonnabend im Garten gewerkelt und sich am Sonntag in den Hallen das besorgt, was ihnen dabei gefehlt habe, resümiert Hobbie. Am Ende waren es dann zwar nur 10 500 statt der erwarteten 12 000 Besucher – „aber die haben alle Angebote sehr gut angenommen. Die Aussteller waren zufrieden“, so Hobbie.

„Es gibt gute Gespräche“, freute sich etwa Maik Kittel von „Feuerdesign“ über die Resonanz am Sonnabend. Das gute Wetter sei zwar ein wenig „kontraproduktiv“, dennoch sei die Messe gut besucht. Gezielte Käufe kämen jedoch nur selten vor: „Die Leute informieren sich eher und wollen wissen, was es Neues gibt“, erklärte Kittel. Ebenfalls zufrieden zeigte sich Alexander Mett, der mit dem Team von „Sedo Hochbeete“ das erste Mal auf dieser Messe ausstellte. „Es gibt eine ganze Reihe interessanter Gespräche und sogar einige Spontankäufe“, freute sich Mett. Dies sei sonst eher unüblich. „Ich bin nur am Gucken“, erzählte Regina Rosenbohm. Für ihren Balkon wolle sie sich Ideen holen: „Die Blumen sind sehr interessant, auch die Deko.“ Ohne Ziel war Karl Rühmann in den Gängen zwischen den Ständen, die Namen wie „Birnen-“ und „Himbeergasse“ trugen, unterwegs. Besonders gefiel ihm die Einteilung: „Es ist nicht zu überfüllt. Das ist dieses Mal besser“, freute er sich.

Sichtlich zufrieden war Andrea Lohmann vom Pflanzen-Center Warnken, das seit drei Jahren auf der Messe ausstellt. „Es ist immer gut hier. Man sieht viele neue Gesichter, Leute, die uns noch nicht kennen“, freute sie sich. Viele Besucher wollten vor allem Blumen und Pflanzen sehen – aber auch kaufen.

Um sich Anregungen für ihren etwa 400 Quadratmeter großen Garten zu holen, besuchen Liane und Karl-Heinz Drieling fast jedes Jahr die Oldenburger Gartenmesse. Dabei kämen sie ohne feste Vorstellungen. „Die Messe scheint etwas kleiner geworden zu sein. Aber dafür ist der Eintrittspreis gut“, bilanziert Karl-Heinz Direling.

Als enttäuschend empfand Thomas Peter von „Hot Spring Whirlpools“ den Besuch am Freitag, der Sonnabend laufe jedoch besser. „Heute sind Leute hier, die wirklich Interesse haben“, erklärte er. Ähnlich empfanden es Volker-Thomas Reiners und Heinz Klären von Famila. „Gestern ging es eher schleppend, aber heute ist es besser.“

Als Ausflugsziel nutzten die Landfrauen aus Nordkehdingen die Gartentage. „Es ist ganz nett hier, es gibt schöne Dekosachen und auch die Gartenmöbel sind schön“, zeigte sich Anke Ramm angetan. „Es ist zwar überschaubar, aber das ist ja auch ganz angenehm.“ „Außerdem ist die Aufmachung schön“, fügte Helga Dieckmann hinzu.


Mehr Bilder unter   www.nwzonline.de/fotos-oldenburg 
Thorsten Kuchta
stv. Redaktionsleitung
Redaktion Oldenburg
Tel:
0441 9988 2102

Weitere Nachrichten:

Pflanzen-Center Warnken | Landfrauen

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.