• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Kultur

Erster Tag im Rathaus

02.11.2011

Erster Arbeitstag für Gabriele Nießen in Oldenburg: Am Dienstag trat die neue Stadtbaurätin ihr Amt im Technischen Rathaus an der Alten Fleiwa an. Nach dem Ausscheiden von Frank-Egon Pantel im Juni 2010 war diese wichtige Position der Stadtverwaltung unbesetzt.

Die 47-jährige Diplom-Ingenieurin war seit 2007 Baudezernentin der Stadt Eschwege und arbeitete davor (1992-2005) im international renommierten Architektur- und Planungsbüro Albert Speer & Partner in Frankfurt als Projektleiterin. In Oldenburg übernimmt Gabriele Nießen, die vom Stadtrat im vergangenen Juli einstimmig die Aufgabe übertragen bekam, die Leitung des Dezernats 4 (Stadtplanungsamt, Amt für Verkehr und Straßenbau, Eigenbetrieb Gebäudewirtschaft und Hochbau sowie Amt für Umweltschutz und Bauordnung).

Gabriele Nießen stammt gebürtig aus Düsseldorf. Die neue Stadtbaurätin ist verheiratet und hat drei Kinder. Sie studierte von 1984 bis 1990 Raum- und Umweltplanung.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Oldenburger Geschichten

Besonderheiten und Merkwürdigkeiten der Oldenburger Mentalität, der Kultur und Politik – damit beschäftigt sich der Autor Klaus Modick. Normalerweise sind seine teils ironischen, teils satirischen Beobachtungen in der Zeitschrift der Oldenburgischen Landschaft „Kulturland Oldenburg“ zu finden. Jetzt hat er seine gesammelten Werke, darunter auch einige unveröffentlichte, in einem Buch zusammen gefasst. „Hier – Wichtiges und Nebensächliches aus Oldenburg und umzu“ heißt das Softcover-Buch. Die provokanten Illustrationen kommen von Klaus Beilstein. Jede Geschichte hat der Künstler detailverliebt mit einer Mischtechnik aus Collage und Aquarell-Malerei illustriert. Wenn Modick eine Geschichte fertig geschrieben hat, gibt er sie an Beilstein weiter, der dazu passende Illustrationen entwirft. Den Buchtitel ziert Graf Anton Günther auf einem weißen Fahrrad der Marke Kranich – in Anspielung auf das Pferd des Grafen. Herausgeber des Buches ist die Oldenburgische Landschaft, die Geschichten-Sammlung erscheint im Isensee-Verlag. Es ist 120 Seiten stark und von hochwertiger Druckqualität. Das Buch kostet 12,80 Euro. Unter anderem kommt der Leser in den Genuss der „Kohlfahrt im Spiegel deutscher Literatur“, darunter Goethes „Kohlfahrers Nachtlied“ und Schillers „An den Grünkohl“. Verraten wird außerdem das „Geheimnis der Gurkenbowle“. Nicht zuletzt gibt Modick einen Einblick in das „Kleine ABC der Kommunalpolitik“.

Acrylbilder auf Leinwand

Die Kunstgruppe „Farbsinn“ der Gemeinnützigen Werkstätten Oldenburg stellen ihre Bilder aus: In der LzO-Filiale am Schlossplatz sind die großformatigen Acrylbilder auf Leinwand zu sehen. Die Ausstellung eröffneten Christian Köhler (Direktor Privatkunden in Oldenburg), Simone Denner, Gerhard Wessels, Ingo Sebastiany, Thea Wilczura, Hans Marheineke und der LzO-Filialleiter Ralf-Olaf Meyer. Zusammen mit der Ausstellung erscheint ein Kalender mit ausgewählten Arbeiten der Kunstgruppe „Farbsinn“. Diesen Kalender gibt es in der LzO, im Café Kurswechsel in der Volkshochschule, im KDW-Laden (Kleine Kirchenstraße 5) sowie bei den Gemeinnützigen Werkstätten.

Reiter lassen sich prüfen

Zwei Wochen dauerte der Lehrgang in der Reit- und Fahrschule Oldenburg an der Sandkruger Straße: In den Herbstferien haben die Mitglieder fleißig geübt, um ihr Können in Abzeichenprüfungen zu beweisen. Alle Prüflinge haben bestanden. Einige Reiter legten die Prüfungen zum Basispass ab, andere machten das Kleine Hufeisen. Der Reitverein nahm außerdem Leistungsabzeichen der Klasse IV, III und II ab. Unter Leitung der Ausbilder Andreas und Beate Hunger sowie Ann-Christin Götting und Hilke Brandt liefen die Reiter und Reiterinnen zur Höchstform auf; die Richter Erik von Essen und Jutta Schweigatz mussten keinen Reiter durchfallen lassen. Erfolgreich waren Maria Crone-Münzebrock, Anja Schlizio, Meike Ringering, Ann-Kathrin Höhn, Jana Meerpohl, Nina Streudel, Patricia Berg-Grau, Bianca Seligmann, Neele Meerbothe, Hanna Richter, Anna-Taba Siems, Mareike Höhn, Ylva-Merline Berg, Aleny Rykena, Florentin Seifert und Johann Hecker.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.