• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Kontakt
  • Werben
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Kultur

„Film ab“ für fünf einzigartige Tage

16.08.2017

Oldenburg Wenn die Grenzen zwischen Tag und Nacht verschwinden, Filmfreaks sich aus dem Dunkel der Kinosäle ins Tageslicht tasten und Torsten Neumann eine Zigarette nach der anderen raucht, erlebt die Stadt wieder den kreativen Ausnahmezustand – das Internationale Filmfest Oldenburg. Zwischen 13. und 17. September blicken die Kenner verstärkt auf das Festival der unabhängigen Filmszene. Hier die Antworten auf die wichtigsten Fragen:

 Was Kommt?

Nach der Eröffnungsgala am Mittwoch mit dem Auftaktfilm werden von Donnerstag bis Sonntag 45 Spielfilme und 15 Kurzfilme gezeigt.

 Welche Filme gibt‘s?

Als Weltpremieren laufen in Oldenburg „A violent man“ (Regie: Matthew Berkowitz), „Bernard & Huey“ (R: Dan Mirvish), „Crowhurst“ (R: Simon Rumley), „Quest“ (R: Santiago Rizzo) und „Touched“ (R: Karl R. Hearne ). Erstmals in Europa läuft „Junk Head“ (R: Takahide Hori) und in Deutschland „Fashionista“ (R: Simon Rumley).

 Welche Stars kommen?

Das bleibt wie immer lange Zeit ein Geheimnis – weil sich mancher Schauspieler oder Regisseur noch ziert oder anderweitig verplant ist, und im letzten Moment umbucht, weil er im Fachblatt „MovieMaker Magazine“ von diesem „Sundance of Germany“, vom „Top 25 Coolest Film Festivals in the World“ gelesen hat. Ob darunter ein Star vom Kaliber Nicolas Cage ist, bleibt offen.

 Wer hat zugesagt?

Lou Diamond Phillips (Ritchie Valens in „La Bamba“, „Blaze of glory“) stellt seinen neuen Film „Quest“ vor. Wahrscheinlich kommt auch Sasha Alexander (bekannt als Dr. Maura Isles in der Serie „Rizzoli & Isles“, „Mission: Impossible III“) nach Oldenburg. Und natürlich der legendäre Produzent Edward R. Pressman („Wall Street“, „The Crow“, „American Psycho“), dem die Retrospektive gewidmet ist.

 Wo wird was gezeigt?

Das Casablanca-Programmkino wird seit langer Zeit wieder in zwei Sälen bespielt, die Alte Fleiwa ist dagegen kein Spielort mehr. Hier haderte man immer wieder mit der beschränkten Tonqualität. Dazu kommen die Spielstätten Cine K/Muvi und Studio in der Kulturetage, Theater Hof/19 sowie die Exerzierhalle am Pferdemarkt.

 Wo wird eröffnet?

Erneut in der kleinen EWE Arena. Die Mid-Festival-Gala und der Abschlussabend finden im Großen Haus des Staatstheaters statt. Eröffnet wird durch Kulturministerin Gabriele Heinen-Kljajic und Oberbürgermeister Jürgen Krogmann.

 Ist die JVA dabei?

Na klar – bereits zum zwölften Mal wird der „Knast“ zum Kino. Dort wird Justizministerin Antje Niewisch-Lennartz das Programm eröffnen.

 Ab Wann gibt‘s Karten?

Der Vorverkauf (Dauerkarten/Einzelfilme) beginnt am Montag, 4. September. Der Online-VVK für die Eröffnungsgala startet am 25. August. Der zentrale VVK findet an der Kaiserstraße 28 bei „Käthe Kaffee/JOS“ statt. Die Verkaufszeiten sind montags bis freitags 10 bis 14 Uhr und 15 bis 19 Uhr sowie samstags 12 bis 17 Uhr. Während des Festivals von Mittwoch bis Samstag von 10 bis 18 Uhr.


     www.filmfest-oldenburg.de