• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Kultur

Flüchtlinge und die Gesellschaft

02.03.2016

Oldenburg Im Rahmen der Veranstaltungsreihe Living History („gelebte Geschichte“) lädt das Kulturbüro der Stadt für Mittwoch, 9. März, 19.30 Uhr, zu einer Debatte über das Thema „Welches Land wollen wir sein?“ ins Kulturzentrum PFL, Peterstraße 3, ein.

Die Veranstaltung, die in vielen Städten läuft, thematisiert die gesellschaftlichen Entwicklungen durch die Flüchtlingskrise. Die Idee stammt vom Sozialpsychologen Harald Welzer und Berater Alexander Carius, der den Abend moderiert. In Form von Statements geben Lasse Buchholz (Freiwilliges Soziales Jahr Politik), Ernst Jünke (Vorstandsmitglied Flüchtlingsinitiative pro connect) und Käthe Nebel (pensionierte Grundschullehrerin und Umweltaktivistin) Impulse für die Diskussion.

Abseits von parteipolitischem Kalkül sollen die Bürger die Möglichkeit haben, gemeinsam und öffentlich darüber zu debattieren, mit welcher Haltung die Herausforderungen durch die Flüchtlinge gemeistert werden können.


  www.die-offene-gesellschaft.de 
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.