• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Kultur

Frauenfilmreihe Tradition im Cine k

04.03.2010

OLDENBURG Die Frauenfilmtage im Cine k in der Kulturetage, Bahnhofstraße 11, gehören schon fast zur guten Tradition: Von diesem Donnerstag bis Mittwoch, 10. März, werden hier unter dem Motto „Frauen: beständig widerständig“ zahlreiche Filme gezeigt, es wird gefeiert und eine Fotoausstellung gibt es auch. Anlass ist der Internationale Weltfrauentag am kommenden Montag.

An diesem Donnerstag wird die Reihe um 19 Uhr mit einem Sektempfang und dem Streifen „Kaltes Land“ eröffnet. Charlize Theron spielt hier eine Frau, die sich gegen sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz zur Wehr setzt.

Freitag, 5. März, stellt einen Höhepunkt der Reihe dar, verspricht das Cine k in seiner Ankündigung. Ab 18 Uhr läuft hier die Dokumentation „Himmel und mehr“ über die Bildhauerin Dorothea Buck, die die Euthanasie-Politik der Nazis überlebt hat. Die Regisseurin Alexandra Pohlmeier wird dabei zu Gast sein, Dorothea Buck musste aus Krankheitsgründen absagen. Am Sonnabend, 6. März, läuft um 18 und um 20.30 Uhr der libanesische Film „Caramel“ – die zweite Vorstellung ist nur für Frauen. Danach steigt ab 22 Uhr eine „FrauenLesben­Trans­Party“ im quARTier, Bleicherstr. 10.

Montag, 8. März, und Mittwoch, 10. März, werden jeweils ab 20 Uhr gleich zwei Streifen gezeigt: „Mit einem Lächeln auf den Lippen“ sowie „Shortcut to Justice“. Sybille Feezer, Co-Regisseurin von „Shortcut to Justice“, ist laut Cine k aktuell noch in Liberia unterwegs, soll am Montag aber zur Vorführung nach Oldenburg kommen. Der Film „Moolaadé“ am Dienstag, 9. März, 20 Uhr, greift die Beschneidung junger Mädchen in Afrika auf.

Zur Filmreihe anlässlich des Frauentages gehört zum ersten Mal auch eine Fotoausstellung. „Gefangen im Lager – Das Lager einfangen“ ist vom 4. bis 10. März vor und nach den Vorstellungen im Foyer des Cine k zu besichtigen. Die Fotografen sind Frauen und Kinder, die in der Asylbewerberunterkunft Blankenburg leben. Die Bilder fangen Ausschnitte ihres Alltags ein und zeigen ihre Sicht auf die Lebenssituation. Die Fotos sind in einem Projekt im Sommer 2009 entstanden.

Weitere Nachrichten:

Kulturetage

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.