• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Kultur

Freifeld schlägt Zelte an der Mühlenhunte auf

16.07.2016

Oldenburg Das Kulturfest „Freifeld Jurten“ wechselt den Standort: Ursprünglich sollte es auf dem Cäcilienplatz hinterm Staatstheater stattfinden, doch nun werden die Jurtenzelte vom 19. August bis 3. September auf der Lazaruswiese im Landschaftspark Mühlenhunte – hinter dem Schlossgarten – aufgeschlagen. Diese Entscheidung sei gemeinsam mit der Stadt getroffen worden, teilte Katharina Wisotzki vom Verein Freifeld am Freitag mit: „Wir freuen uns, dass die Stadt uns dieses Gelände als Alternative vorgeschlagen hat. Es gibt uns mehr Freiheiten als der Cäcilienplatz, zum Beispiel für Open-Air-Kino in den Abendstunden.“

Mit der Bekanntgabe des neuen Veranstaltungsortes startete auch der Vorverkauf. „Das ,Vorfreude’-Ticket für 50 Euro sichert nicht nur einen Platz in allen Veranstaltungen, sondern hilft vor allem dabei, wieder ein Freifeld Festival 2017 möglich zu machen“, erklärt Wisotzki. „Wir sind nach der Absage im letzten Jahr noch immer in einer finanziell prekären Lage. Freifeld Jurten dient deshalb auch dazu, den Freifeld-Verein zu unterstützen und im nächsten Jahr wieder neue Räume zu öffnen“, so Wisotzki.

2015 war das Festival ausgefallen, weil es zwischen dem Freifeld-Verein und dem Eigentümer des Klosters Blankenburg, wo es stattfinden sollte, zum Zerwürfnis gekommen war. Anders als bei den ersten beiden Auflagen in den Jahren 2013 und 2014 werde das Fest diesmal „kleiner und gemütlicher“, erzählt Marlene Naskar, Programmplanung. „Wichtig ist uns aber wieder das vom Freifeld-Festival bekannte vielfältige sparten- und genreübergreifende Programm.“ Sie nannte erste Höhepunkte: Eröffnet wird „Freifeld Jurten“ am Freitag, 19. August, mit einem Band- und DJ-Programm des „Krustenbraten-Kollektivs“. Am Sonnabend spielen Kent Coda, eine Kölner Band, die mit ihrer Mischung aus orientalischen Rhythmen mit Indie-Folk-Elementen und türkischen Texten begeistert. In den Ausstellungen verzaubert der Oldenburger Künstler Hauke Beck mit eigens kreierten Werken. Eines der kleinen Jurtenzelte lädt zum gemeinsamen Lauschen und Fallenlassen bei Hörspielen ein. Das Tresentheater „Aufgetischt“ können sich die Besucher direkt an ihren Tisch bestellen.

Bei Partnerakrobatik- und Yoga-Workshops oder zwischendurch auf der Zirkuswiese können Jung und Alt Bewegungen neu entdecken. Eigene Klänge, Texte oder Performances können auf der offenen Bühne gelebt werden.

Karten gibt’s bei der Tourist–Information sowie online


     www.ffrei.de/tickets 

Weitere Nachrichten:

Staatstheater | Freifeld | Kulturfest | Freifeld-Festival

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.