• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Kultur

Freunde aus Kingston erkunden Oldenburg

25.11.2011

OLDENBURG Die Partnerschaft zu Kingston upon Thames gewinnt an Tiefe: Gut zwei Tage lang hat sich eine fünfköpfige Delegation, die vor allem aus dem künstlerischen und universitären Bereich kam, in Oldenburg in ein vollgestopftes Programm gestürzt – jeder mit eigenen Schwerpunkten. Dazu gehörten Treffen mit Vertretern der Musikschule, Blauschimmel-Atelier, Edith-Ruß-Haus, Upstairs Gallery, mit der Deutsch-Britischen Gesellschaft, Universität, Staatstheater oder auch dem Verein für Jugendkulturarbeit.

Die Bilanz fiel am Donnerstag im Rathaus sehr positiv aus. „Wir hatten ein tolles, sehr intensives Programm“, sagte Brigitte Pfender, die Partnerschafts-Koordinatorin der Briten. Zuvor hatte Oberbürgermeister Gerd Schwandner das Selbstverständnis der Oldenburger skizziert, ihre Geschichte, die Dynamik der Stadt, auch das Interesse an internationalen Beziehungen.

Robin Hutchinson, der Organisator des International Youth Arts Festival in King­ston, bedankte sich für die „warme, freundliche Aufnahme“. Außerdem gebe es hier offenbar klare Vorstellungen, wo die Stadt hinwolle und das Vertrauen, das auch zu schaffen. Im Rahmen der internationalen Orientierung zähle dazu auch der Enthusiasmus für die Kooperation mit der Partnerstadt Kingston. Das sei eine Herausforderung.

Kingston bemüht sich zurzeit darum, seine eigenen Bürger näher zusammenzubringen und die Verbindung der Menschen mit der eigenen Stadt zu stärken, die von der Nähe zu London und der Fokussierung auf die Hauptstadt nicht nur profitiert, sondern in dieser Hinsicht vielleicht auch ein Stück weit leidet. Hutchinson engagiert sich in einer Gruppe unter dem Namen „Community Brain“, die mit besonderen Aktionen den Zusammenhalt der Bürger fördert. Dazu gehört das Verfassen eines gemeinsamen Buches, ein verrückter Stadt-Skilauf oder große Koch-Veranstaltungen, die alle Generationen vereinen.

Auch für die Partnerstadt könnte demnächst mal eine Idee dabei sein. Sicher ist, dass der nächste „Tweed Run“ am 15. April in Oldenburg u.a. mit den Bürgermeistern aus Oldenburg, Kingston und Groningen stattfindet. Weitere Cricket-Wettkämpfe sind in Planung, und vom 17. bis 20. Mai findet das Freundschaftstreffen mit allen Partnerstädten in Oldenburg statt.

Hans-Georg Heß (CDU), Vorsitzender des Ausschusses für Wirtschaftsförderung und internationale Zusammenarbeit, lobte die Pläne: „Die Partnerschaft bietet uns allen die Chance, mehr über das Alltagsleben der Menschen in einem anderen europäischen Land herauszufinden.“

Karsten Röhr
Redakteur
Redaktion Oldenburg
Tel:
0441 9988 2110

Weitere Nachrichten:

Musikschule | Edith-Ruß-Haus | Universität | CDU