• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Kultur

Gänsehaut trotz heißer Aula-Luft

03.04.2017

Oldenburg Musa Bojang aus Gambia ist nicht nur ein hervorragender Koch (in der Mensa des Schulzentrums an der Alexanderstraße), sondern auch ein Entertainer, dem man gerne zuhört und der eine Botschaft hat: Er möchte den Menschen im westafrikanischen Dorf Boumdoudoum helfen, indem in Oldenburg zusammen gegessen, getanzt, getrommelt und gesungen wird. Das taten am Freitagabend in der Pausenhalle des Neuen Gymnasiums (NGO) rund 450 Gäste beim Benefizkonzert für Boumdoudoum (Burkina Faso). Musa Bojang hatte afrikanisches Essen mit Süßkartoffeln, Kochbananen, Erdnusssauce, Hähnchenkeulen, Couscous und Reis sowie ein köstliches Dessert aus Cremespeise mit Kokosflocken, Rosinen und Bananenstückchen zubereitet.

Und auch auf der Bühne sorgte der seit 20 Jahren in Deutschland lebende Koch für Höhepunkte. Zusammen mit drei Schülern der Oberschule und des NGO spielte er auf original afrikanischen Trommeln. Unterstützt wurden die „Talking Djembes“ durch NGO-Musiklehrer Thomas Kämpfer sowie durch Ottmar Köhler, dessen Percussion-Wurzeln eigentlich in Kuba liegen, der sich aber spontan und ohne Probe in die Gruppe einfügte. Anscheinend auch ohne Probe, aber dafür umso warmherziger war der Auftritt von Musa mit seinen beiden Kindern an Gitarre und Querflöte, die zusammen den Klassiker „Awimbawe“ anstimmten. Richard Schneider aus der 9. Klasse der Oberschule setzte das Konzert mit einer Lichtshow gekonnt in Szene.

Ein Heimspiel hatten Linc van Johnson & The Dusters. Linc überzeugte mit seiner charismatischen Stimme sowohl in Balladen, aber vor allem in den Uptempo-Nummern. Er animierte das Publikum immer wieder in seiner sympathischen Art, bei den eingängigen Coverversionen, aber auch eigenen Titeln mitzusingen und zu stampfen.

Um den Kontrast im Musikprogramm zu verstärken, setzten die Oldenburger „Tuesbrassers“ diesmal bewusst auf eher ruhigere Soul- und Funk-Titel. Norma Braun überzeugte mit ihrer samtweichen, einfühlsamen Stimme. Das bescherte den Zuhörern trotz aufgeheizter Aula-Luft mehrfach eine Gänsehaut. Nicht nur optisch setzten Schlagzeuger Paul Döbber und Bandleader Josef Kempen in knalligfarbenen Anzügen Akzente, Hero Boomgaarden hauchte einem Crusaders-Titel ganz neues Leben ein. Auffällig war auch hier Ottmar Köhler, der in vier Titeln Solopassagen auf seinen so verschiedenen, teils selbstgebauten Percussion-Instrumenten zelebrierte.

Für einen mitreißenden Abschluss sorgte die Rock-Folk-Band „Off Limits“. Sie holte mit Schalmei, Geige, Didgeridoo und Bodhran Klänge aus einem anderen Jahrhundert in die Jetzt-Zeit. Das Publikum feierte „Off Limits“ bis nach Mitternacht.

„Ein sehr gelungener Abend“, bilanzierte Veranstalter Josef Kempen, der das Engagement von 33 jugendlichen und erwachsenen Helfern hervorhob. Sie sorgten hinter den Kulissen für das Gelingen der Veranstaltung. Kempen steckt bereits mitten in den Vorbereitungen für das nächste Event: Am Freitag, 5. Mai, gibt es ein weiteres Unterstützungskonzert am NGO für Boumdoudoum – diesmal mit Ben Barritt und Band aus England.

Stephan Onnen
Redakteur
Redaktion Oldenburg
Tel:
0441 9988 2114

Weitere Nachrichten:

NGO | Benefizkonzert

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.