• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Kultur

Geruchsfreier Aschenbecher saugt Kippen an

28.09.2015

Oldenburg Volle und stinkende Aschenbecher sind Marcel Eilers ein Gräuel. Zusammen mit Aljoscha Althoff und Benjamin Maertz hat er die Firma Studimus GmbH gegründet und den „Frashtray One“ entwickelt. Dahinter verbirgt sich ein Zigaretten saugender und vollautomatischer, geruchsfreier Aschenbecher. „Unser Gerät ist mit einem 360-Grad-Bewegungsmelder ausgerüstet. Es schaltet sich ein, wenn man im Umkreis von drei Metern an die Öffnung herantritt. Dann fängt der Aschenbecher an zu saugen, bis die Zigarette schließlich im Einsaugstutzen verschwindet“, erläuterte Eilers. Er war am Freitagabend mit dieser Idee einer der Teilnehmer der ersten „Prototypen-Party“ an der Carl-von-Ossietzky-Universität.

Veranstalter war das Gründungs- und Innovationszentrum (GIZ) der Uni in Zusammenarbeit mit der „Gertrud und Hellmut Barthel Stiftung“ aus Varel, die wissenschaftlichen Nachwuchs fördert. „Die Prototypen-Party dient dazu, die Lücke zwischen der ersten Ideenumsetzung einerseits sowie ausführlichen Produkttests und Marktforschung andererseits zu schließen. Sie bringt professionelle Produktentwickler und Enthusiasten an einem Ort zusammen“, erläuterte Miriam Wiediger vom GIZ.

Im Verlauf der dreistündigen Veranstaltung wurden zehn Prototypen in jeweils dreiminütigen Kurzpräsentationen vorgestellt. Danach erfuhren die Gäste Details zu den Prototypen, testeten sie und gaben Feedback und Realisierungstipps.

Niels Reininghaus beispielsweise zeigte die von ihm entwickelte solare Handy-Ladestation. „Die Nutzer legen ihr Smartphones in eine der acht Schubladen. Innen befinden sich USB-Anschlüsse für Handys, die dann zwei Stunden aufgeladen werden“, erläuterte Reininghaus das Prinzip. Die über die Solarzellen erzeugte Energie werde in einem Akku gespeichert. Auch die gerade bei einem Gründerwettbewerb des Bundeswirtschaftsministeriums ausgezeichnete Start-up-Firma Microw war vertreten. „Wir haben die Playstation für die Mikro-Montage entwickelt“, sagte Manuel Mikczinski. Die Anlage nimmt Montage-Aufgaben an Miniatur-Bauteilen vor, die deutlich weniger messen als einen Millimeter.

Der Publikumspreis der Prototypen-Party, verbunden mit einer Siegermedaille und einem Kreativberatungsgutschein der Wirtschaftsförderung, ging an Jan van Ahrens und Oliver Krause von „Sharemagazines“. Das Duo baut einen digitalen Lesezirkel auf, bei dem Schluss ist mit „abgegrabbelten“ Zeitschriften in Arztpraxen und Cafés.


Ein Video zur Prototypen-Party unter   www.nwzplay.de 

Weitere Nachrichten:

Carl-von-Ossietzky-Universität | GIZ | Uni

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.