• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Oldenburgerin übernimmt Fraktionsvorsitz der Linken
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 1 Minute.

Amira Mohamed Ali
Oldenburgerin übernimmt Fraktionsvorsitz der Linken

NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Kultur

Gewöhnliche Konzertregeln außer Kraft gesetzt

05.12.2011

OLDENBURG Ein Konzertbesucher betritt den Musiksaal. Für gewöhnlich erwarten ihn geordnete Sitzreihen, die auf eine Bühne mit Musikern, das Zentrum des Abends, ausgerichtet sind. Gewöhnlich sollte es im elektroakustischen Konzert „Harmony of the Spheres“ von den „Orlandoviols“ jedoch nicht zugehen: Eingekreist von Lautsprechern und bunten Scheinwerfern standen zahlreiche Stühle ungeordnet inmitten des Saals der Garnisonkirche; die Musiker befanden sich außerhalb dieses Zentrums.

Kosmologische Harmonie

Was das alles auf sich hat, erklärte zu Beginn Claas Harders, der neben Júlia Vetó, Giso Grimm, Claire Bacher (vertreten an diesem Abend von Ekaterina Kuzminyth) und Laura Frey das Gambenensemble bildet: Mittels dieser räumlichen Klangausrichtung solle der alte Glaube an die universelle Harmonie, die sich u.a. in Zahlenästhetik und antiker Kosmologie zeigt, greifbar gemacht werden. Genau diese universelle Harmonie ist dem Ensemble durch ihr perfektes Zusammenspiel und die ungewohnte Raumaufteilung gelungen. In der „Music for Viols“ von Lee Santana lassen die Gamben ihre Stimmen tanzen. Inspiriert von Planeten, werden die Instrumente nicht nur in Höhen und Tiefen ihrer Umlaufbahn getrieben, auch Geschwindigkeit und Intensität werden ausprobiert. Während der Hörer zunächst versucht, sich auf einzelne Stimmen zu konzentrieren, ist er letztlich gezwungen, sich dem Schicksal des Zentrums, in dem er sich befindet, hinzugeben – ein allumfassendes Erlebnis.

Klänge wandern

Ebenso faszinierend erklingt „In Nomine“ von Mr. Picforth. Das Publikum bekommt stets neue Impulse, die es verfolgen möchte. Die Klänge wandern über die Lautsprecher durch den Raum – mal links-, mal rechtsherum. Einige Besucher schließen die Augen, um sich vollkommen auf die Kraft der Musik, auf die kosmischen Sphären zu konzentrieren. Das Visuelle ist Nebensache.

Als Leckerbissen zeigte sich „Violin Phase“ vom Begründer der Minimal Music Steve Reich. Unglaublich, wie sich das einfache Pattern durch minimale Zeitverschiebung in neue Rhythmen und Harmonien entfaltete. Unglaublich auch die Konzentration der Musiker, die ein solches Werk bedarf. Eine erstaunliche Reise, die mit Giovanni Pierluigi Palestrina letztlich wieder in der Welt des akustischen Klanges enden sollte.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.