• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Kultur

Glanzlichter und Gänsehaut

30.01.2016

Oldenburg So einen Vertrauensvorschuss genießen nur wenige Veranstaltungen: Drei Wochen bevor die achte Auflage von „Classic meets Pop“ in der großen EWE-Arena über die Bühne geht, ist die Show so gut wie ausverkauft. Beim Konzert am Sonnabend, 20. Februar, werden alle 3500 Plätze belegt sein, für den Vorabend am 19. Februar sind noch rund 100 Rest-Karten über die Nordwest-Ticket-Vorverkaufsstellen (auch bei der NWZ ) erhältlich.

Immer etwas Neues

Dieser Erfolg ist beileibe keine Selbstverständlichkeit: Schließlich kannten die meisten Kartenbesitzer beim Kauf der Tickets nur einen kleinen Teil des Programms. Jetzt steht der Plan – und, siehe da, niemand muss enttäuscht sein. Wer unkt, das Konzept nutze sich allmählich ab, wird eines Besseren belehrt. „Wir haben noch jede Mengen Ideen, um gegensätzliche Musikstile von Künstlern, die überwiegend aus der Region stammen, zu vereinen und musikalische Perlen durch neue Arrangements des Oldenburgischen Staatsorchesters aufzupolieren“, verspricht Veranstalter Reinke Haar.

Dass sich „Classic meets Pop“ immer wieder neu erfinden kann, ist auch auf die gute Zusammenarbeit mit dem Staatstheater zurückzuführen. Nicht nur, dass Intendant Christian Firmbach mit der österreichischen Sopranistin Nina Bernsteiner und dem aus Uruguay stammenden Tenor Leandro Marziotte sowie den zum Gesangsensemble gehörenden Backgroundsängerinnen Hannah Noack und Sabrina Vieweber wieder großartige Stimmen schickt. Mehr noch: Schauspieler Rajko Geith (27) – zu sehen in „Antigone“, „Krieg der Welten“, „Tschick“ und „Was ihr wollt“ – übernimmt an der Seite der bewährten Annie Heger die Moderation.

Youtube-Star engagiert

Und Firmbach hat Haar einen Sänger mit einer besonderen Vita ans Herz gelegt: Ali Hooshyari Azar. Der 33-jährige Iraner ist nach staatlichen Repressionen, die in seiner Heimat in ein Auftrittsverbot mündeten, vor 16 Monaten über Italien nach Deutschland geflohen. „Er hat bei uns im Büro ein selbstkomponiertes Lied vorgesungen und für absolutes Gänsehaut-Gefühl gesorgt“, schildert Reinke Haar die ungewöhnliche Bewerbung. Hooshyari, der an der Musikhochschule in Teheran Gesang und Instrumentalmusik studiert hat, will diesen Effekt nun auf der großen „Classic meets Pop“-Bühne wiederholen. „Das ist ein Statement, das in die Zeit passt“, findet Haar.

Ebenso wie die Generation „Youtube“, die Einzug in die Show hält: Mit Fee Badenius (29) hat er eine freche Liedermacherin und ein Text-Talent engagiert, deren Video zum witzigen Song „Fleisch-Ess-Lust“ allein sechs Millionen Mal via Facebook aufgerufen wurde.

Auch das übrige Programm kann sich sehen und hören lassen: Kiki Beyer huldigt mit „Diamonds are a girls best friend“ Marilyn Monroe, Emily Fröhling singt – begleitet von Felix Raffel am Klavier – eine Hommage an David Bowie („Life on Mars“). Schon im vergangenen Jahr und jetzt erneut auf der Bühne stehen werden Raphael Leskys, Nachwuchstalent aus Bad Zwischenahn, und die vom Oldenburger Maik Böse gemanagte Marion Campbell („The Voice of Germany“), die zusammen mit dem Lambertichor den Publikums-Hit „Bohemian Rhapsody“ von Queen singt. Ebenfalls dabei sind Irina Rudi, Frontfrau der Top-40-Coverband „Line Six“, und die erst 15-jährige Anica Russo. Letztere hat Reinke Haar von einer Stadtfest-Bühne weg engagiert: „Eine großartige Sängerin“, schwärmt der „CMP“-Macher.

Sportakrobatik zu Mozart

Für rockige Töne sorgen diesmal der Ostfriese Jürgen Brinker mit „Summer of 69“ von Bryan Adams und die Rock’n’Roll-Oldie-Band „Smashing Piccadillys“.

Als wäre das noch nicht genug, haben auch die Sportakrobaten der Oldenburger „New Power Generation“ einen starken Auftritt: Sie zeigen als Premiere eine Darbietung zu Mozarts „Die Hochzeit des Figaro“, live gespielt vom Staatsorchester, das wieder vom US-Amerikaner Jason Weaver dirigiert wird.

Überhaupt ist die Show internationaler denn je: Die mehr als 200 Künstler stammen aus 15 Nationen. Sogar 16, wenn man Ostfriesland dazu zählt, schmunzelt Reinke Haar augenzwinkernd.


  www.classicmeetspop.de 
Stephan Onnen
Redakteur
Redaktion Oldenburg
Tel:
0441 9988 2114

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.