• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region

Große Kunst aus kleinen Papierstreifen

04.11.2015

Eversten Mit bunten Papierstreifen kann man Anita Lehnert eine Freude machen. Bekommt die 55-Jährige die dünnen Dinger in die Finger, dann entsteht daraus große Kunst. Die etwa einen halben Zentimeter (manchmal auch weniger) breiten Streifen werden von ihr gerollt, geformt und geklebt. Daraus erwachsen Figuren zum Hinstellen, als Deko zum Aufhängen, kleine Glücksbringer und sogar große Gemälde.

Quilling nennt man diese Basteltechnik, die – in einfacher Form – auch eine gute Beschäftigung für Kinder ist. Anita Lehnert gehört aber zu den weit Fortgeschrittenen. Sie betreibt längst die hohe Kunst des Quillings. Wenn man die Eversterin in ihrer Bastelstube unterm Dach besucht, dort die riesige Menge ihrer ganz unterschiedlichen Kunstwerke betrachtet, glaubt man kaum, dass sie dieses Hobby erst vor einem Jahr für sich entdeckt hat.

Ich wolle einfach mal etwas Neues ausprobieren“, erzählt sie. Mit dem Handarbeiten ist Anita Lehnert groß geworden. „Als ich klein war, hatten wir keinen Fernseher. Wenn wir abends zusammen saßen, dann strickte meine Mutter und mein Vater webte. Das Stricken habe ich übrigens von meinem Vater gelernt.“ Sticken, nähen, häkeln – das alles hat Anita Lehnert hinter sich. Sie wollte mehr, entdeckte im Internet das Quilling, bestellte sich erst einmal eine „Bastelpackung mit einer Pinguinfigur“ – und war infiziert.

Viele eigene Ideen

Schon der erste Versuch gelang der geschickten Eversterin. Doch: „Ich mochte den Pinguin nicht leiden. Und habe mir eine andere Variante ausgedacht und die gebastelt“, erzählt sie. Typisch für die 55-Jährige. Gern sieht sie sich Bastelbeispiele im Internet an, hat mittlerweile auch ein Buch übers Quilling – doch für sie sind diese Vorlagen nur ein Anreiz für eigene Ideen. Und manchmal werden auch Wünsche an sie herangetragen, wie beispielsweise: „Mach’ mir mal ein Minion.“ Die lustigen Trickfilmfiguren gehen der Bastlerin sowieso leicht von der Hand.

Was braucht man für dieses Hobby – außer Fingerfertigkeit? Einen Quillingstift, in den man den Papierstreifen spannt, um ihn aufzurollen. Stecknadeln zum Fixieren, guten Kleber, einen Pinsel zum Auftragen des Leims, eine Pinzette und selbstverständlich Papierstreifen. Die fixe Anita Lehnert braucht jede Menge, wenn sie erst mal bei der Arbeit ist. „In fünf Minuten sind hundert Streifen verarbeitet.“ Fertige Streifen kann man sich schicken lassen, Damit es preiswerter wird, stellt Lehnert ihre Bastelgrundlage selber her. „Mein Schwiegervater hat mir dafür einen Aktenvernichter geschenkt, Ich kaufe buntes Papier in Rollen und das wandert dann durch den Schredder.“ Das „Papierstreifen-Lager“ ist üppig und fein säuberlich nach Farben sortiert.

Zeit fürs Quilling hat die 55-Jährige, die in einer Druckerei arbeitet, am Feierabend und am Wochenende. „Zum Abschalten“, sagt sie, fügt aber gleich hinzu: „Wenn ich eine neue Idee habe, werde ich ganz aufgeregt. Dann möchte ich sofort loslegen.“

Die Bandbreite ist groß: Da gibt es süße Motive fürs Kleinkinderzimmer, Totenköpfe mit Blumenranken für den ganz speziellen Geschmack, Engelfiguren, Windlichter, dekorative Schachteln und sogar ein Karussell. Man kann auch mit aufgedrehten Papierstreifen malen. Auf einer Staffelei fallen dem Besucher gleich zwei Bilder auf: ein weißer Tiger und eine bunte Katze.

Nachbarin begeistert

Begeistert von der filigranen Kunst Anita Lehnerts ist auch deren Nachbarin Regina Urban. Sie war es, die die bescheidende Eversterin dazu überredet hat, ihre Exponate der Öffentlichkeit zu zeigen und auch zum Verkauf anzubieten. Beim Straßenfest an der Hauptstraße zum Brunnenlauf und beim Aktionstag „Offene Höfe“ in Eversten war sie vertreten. Und erstmals ist die Bastlerin auch beim Bloherfelder Hobbymarkt dabei.

Der findet am Sonnabend und Sonntag, 7. und 8. November, im Lokal „Zum Lindenhof“, Bloherfelder Straße 210 , statt. Mehr als 30 Aussteller zeigen dort ihr Handwerk. Der Markt ist am Sonnabend von 13 bis 18 Uhr geöffnet. Am Sonntag kann von 11 bis 18 Uhr gestaunt werden. Der Eintritt ist frei.

Susanne Gloger
Redakteurin
Redaktion Oldenburg
Tel:
0441 9988 2108

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.