• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Kultur

Konzert: Musik zu Tönen aus der Stadt

30.11.2019

Haarenesch /Delmenhorst Die Schranken des Heidkruger Bahnhofs, ein Besuch im Café oder ein Moment in der Kirche: Mit 26 Tonspuren von „Mitschnitt Delmenhorst“ hat sich der Gitarrist Jannis Wichmann auseinandergesetzt. Fünf davon werden bei seinem Gitarrenkonzert am Sonntag, 1. Dezember, von 17 bis 18.30 Uhr in der Turbinenhalle auf dem Nordwolle-Gelände zum Einsatz kommen. Mit klassischen Kompositionen und den urbanen Klängen aus Delmenhorst will der Hamburger ein experimentelles Konzerterlebnis auf die Beine stellen.

Die fünf Tonspuren hat Wichmann nicht zufällig ausgewählt: Er hat sich mit ihnen vertraut gemacht und überlegt, welche Gitarrenstücke und Bilder dazu passen könnten. „Es eröffnet sich einfach ein großer Spielraum“, sagt der 32-Jährige.

Beim Konzert will er den Publikum einige Werke erklären und andere zur Interpretation offen lassen. „Ich finde das auf ganz verschiedenen Ebenen spannend“, sagt der Musiker. Somit lädt Wichmann die Gäste dazu ein, sich selbst mit den Tönen und Gitarrenstücken auseinanderzusetzen. „Mein Wunsch ist auch, mit dem Publikum ins Gespräch zu kommen“, sagt der Gitarrist, der 2016 den Künstlerischen Master in der Konzertgitarre bei Jens Wagner an der Hochschule für Künste Bremen absolviert hat.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die Tonspuren hat das Projekt „Mitschnitt Delmenhorst – Tonspuren einer Stadt. Immaterielles Kulturgut sammeln, bearbeiten und ausstellen“ zur Verfügung gestellt. Die Verantwortlichen wollen damit die Töne der Stadt einfangen und bewahren. Mit dem Projekt ist das Nordwestdeutsche Museum für Industriekultur Teil der aktuellen Förderrunde des Fonds Stadtgefährten der Kulturstiftung des Bundes. Zusammen mit den Kooperationspartnern DRK Kreisverband Delmenhorst, Blinden- und Sehbehindertenverband Niedersachsen sowie das Autonome Architektur Atelier Bremen werden die Workshops und Veranstaltungen umgesetzt. 

  Der Eintritt zum Konzert kostet vier Euro.

Anna-Lena Sachs Redakteurin / Online-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2157
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.