• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Kultur

AUSSTELLUNG: Hauptrollen für Kulissen als Kunstwerke

22.11.2007

OLDENBURG Einen ganz besonderen Blick hinter die Kulissen im Staatstheater bietet die Ausstellung „Bühnenbilder gestern und heute“, die am Dienstagabend in den Räumen der Commerzial Treuhand (CT) eröffnet wurde: Wolf Gerlach und Peter Engel zeigen dort ihre Arbeiten, zwischen deren Entstehung teilweise 50 Jahre liegen. Die Arbeiten und ihre Bedeutung würdigten als Redner Kulturminister Lutz Stratmann, Horst-Günter Lucke (Präsident der Oldenburgischen Landschaft) und Jörg Michael Henneberg (stv. Geschäftsführer der Landschaft). Über die große Resonanz von 150 Gästen freute sich Heinrich Sanders, geschäftsführender CT-Gesellschafter.

Generalintendant Markus Müller, der noch vor der Aufführung zur Eröffnung kam, stellte die Arbeiten von Peter Engel vor, dessen Ausstattung von Marc Beckers „Terrorprogramm“ 2006/2007 in der Exerzierhalle viel Beifall bekam. Engel, 1969 in Arzberg geboren, studierte in Nürnberg und wurde u.a. mit dem Kulturpreis der Stadt Coburg ausgezeichnet. In dieser Spielzeit stattete er mit „Orpheus in der Unterwelt“ und „Faust I“ die Eröffnungpremieren in der Oper und im Schauspiel aus. Müller charakterisierte Engels Stil als „poetisch, spielerisch, mit einem ausgeprägten Hang zum absurden und auf den zweiten Blick alles andere als harmlos“.

Wolf Gerlach zeigt bereits zum zweiten Male Arbeiten in der Commerzial Treuhand. Allerdings sind seine Bühnenbildentwürfe zum ersten Male überhaupt zu sehen. Gerlach, Vater der Mainzelmännchen, arbeitete von 1954 bis 1959 als Bühnenbildner am Staatstheater. Michael Henneberg blickte auf jene wichtigen Jahre zurück, als mit Ernst Rufer einer der wichtigen Erneuerer am Theater arbeitete. Auch der Maler Adolf Niesmann gestaltete in jener Zeit die Bühnenbilder. „Zu jener Zeit waren Bühnenbilder bis ins Detail ausgearbeitete Kunstwerke“, meinte Henneberg, den Beleg dafür lieferten die Arbeiten Wolf Gerlachs.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die Arbeiten werden bis zum 20. Dezember gezeigt.

Sabine Schicke stv. Redaktionsleitung / Redaktion Oldenburg
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2103
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.