• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region

Heldenhafte Irrfahrt mit Bühnenzauber

26.02.2016

Oldenburg Den „Kampf um Troja“ hat Regisseur Tim Tonndorf vom Kollektiv „Prinzip Gonzo“ schon erfolgreich geschlagen. Jetzt widmet er sich der „Odyssee“, dem nach der Ilias zweiten Epos von Homer. Eine Fortsetzung? „Nein, sondern ein eigenständiger Abend“, beruhigt Tim Tonndorf. Man müsse weder ein Experte für griechische Mythen sein, noch „Kampf um Troja“ gesehen haben, um die „Odyssee“ zu begreifen.

Aus Homers „Riesentopf an Versen“ hat Tonndorf zusammen mit Dramaturgin Daphne Ebner eine bühnentaugliche Fassung geschrieben, die Verse und Prosa vereint. Erzählt werden zwei Handlungsstränge: Zum einen die zehnjährige Irrfahrt des Odysseus, in denen die Mannschaft Zyklopen, Sirenen und einem erzürnten Meeresgott trotzt. Zum anderen die Geschichte von Penelope, die 20 Jahre lang auf Ithaka ohne ihren Gatten zurechtkommen muss.

Wie Homer die Welt sah, Odysseus zum Helden und Penelope zur treu wartenden Frau stilisierte, sei unzeitgemäß, finden Tim Tonndorf und Daphne Ebner. „Wir begegnen der Erzählung zumindest mit einem gewissen Maß an Misstrauen“, sagen sie und stellen Fragen: Wie verschlagen war Odysseus, wenn von 600 Mann nur er die Irrfahrt überlebte? Wie tugendhaft war Penelope, die von hundert Anwerbern bedrängt wurde?

Um für die Zuschauer andere Perspektiven zu schaffen, lassen sie Odysseus von vier Schauspielerinnen spielen (Diana Ebert, Agnes Kammerer, Nientje Schwabe und Magdalena Höfner) und Penelope folglich von einem Mann (Jens Ochlast). In weiteren Rollen spielen Rajko Geith und Pirmin Sedlmeir.

Für die Bühne im Kleinen Haus hat Anna Bergemann ein Konstrukt aus Holz mit vielen Ebenen und dem dynamischen Verlauf eines Wasserfalls gebaut. Versatzstücke aus Antike und Gegenwart sollen zu einer Symbiose zusammenfließen. „Wir wollen von Odysseus Stationen in großen Bildern und mit Bühnenzauber erzählen“, sagt Regisseur Tonndorf. Meer, Himmel, Felsen, Zyklopen und andere Fantasiewesen – all dies soll vor den Augen der Zuschauer in der „Odyssee“ sichtbar werden.

Weitere Nachrichten:

Staatstheater

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.