• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • LocaFox
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Kultur

In der alten Post geht die Post ab

18.11.2013
NWZonline.de NWZonline 2015-07-22T18:26:26Z 280 158

Computermuseum:
In der alten Post geht die Post ab

Oldenburg Eine kleine Zeitreise in die eigene Jugend hielt am Wochenende das Oldenburger Computer-Museum (OCM) für seine Gäste bereit. In der „Spielhalle“ herrschte vor den alten Arcade- und Flipperautomaten fast durchgängig Gedrängel. Jeder wollte mal einen Hubschrauber fliegen oder als Pacman vor den bunten Geistern fliehen.

Die neuen, ungewöhnlichen Räumlichkeiten des Museums wurden dabei fast zur Nebensache. „Hier oben war früher die Zu- und Rückschriftenstelle der Post“, erzählt Thiemo Eddiks, Vorsitzender des Computermuseums, mit Blick auf die lange Schalterreihe. „Den 70er-Jahre Charme wollten wir unbedingt erhalten“, berichtet der leidenschaftliche Techniksammler weiter. So wurde zum Beispiel die Dekoration, eine „Wohnzimmerecke“ und auch die Tapete passend im Stil des Jahrzehnts ausgewählt. Denn schließlich stammen nicht nur das Postinventar, sondern auch viele der gezeigten Computer aus den Siebzigern. Bis zur Neueröffnung des Museums, die auf das Frühjahr 2014 angesetzt ist, gibt es noch viel zu tun: Die Ausstellungsobjekte werden chronologisch arrangiert und hinter den Schaltern soll eine Schauwerkstatt entstehen.

Seit Juli stecken Eddiks und seine Mitstreiter alle Kraft und Freizeit in den Erhalt des Museums. Dessen Räume an der Neuen Straße waren gekündigt worden, nun soll es nach der Zwangspause am Bahnhofsplatz weitergehen. „Die letzten Monate waren sehr anstrengend, aber die Begeisterung der Besucher am heutigen Abend lädt den Akku wieder auf“, freut sich der 40-Jährige.

Die leuchtenden Augen der Spielbegeisterten, die wie wild Knöpfe drückten und an Hebeln zogen waren nicht zu übersehen. Dieses Strahlen hatten auch Sebastian und Anna Gross im Gesicht, die für die Feier vom Niederrhein anreisten. „Ein Freund aus Berlin lud uns ein“, erzählte der 35-Jährige, der sich selbst vor Kurzem einen Arcade-Automaten zugelegt hat.

Die „Spielhalle“ soll nach Eröffnung des Museums nur etwa einmal im Monat gegen Eintritt zugänglich sein. Die Ausstellung kann dagegen zu den Öffnungszeiten kostenlos besichtigt werden. Allerdings muss bis zur Eröffnung noch weitere finanzielle Unterstützung gefunden werden.


     www.computermuseum-oldenburg.de