• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Kultur

Volles Programm auf einer Million Seiten

12.09.2017

Oldenburg Über eine Million Seiten – wer soll die denn bitte alle lesen? Na, bestenfalls 12.500 kleine wie große Literatur-Fans, die die nächste Auflage der Kinder- und Jugendbuchmesse (Kibum) kaum erwarten können. So viele Exemplare des 82-seitigen Programmheftes zur mehrtägigen Großveranstaltung wurden schließlich gedruckt und nun auch an verschiedenen Orten der Stadt ausgelegt.

Wer das so schön wie übersichtlich gestaltete Papierprodukt verpassen sollte, muss sich nicht grämen: Die NWZ wird im November wieder einmal alle Programmpunkte aus Lesungen, Theater und Ausstellungen begleiten – wenngleich auch nicht alles übersetzen können. Da geht’s Regina Peters sicherlich nicht anders. Die Kibum-Programmchefin habe sich zwar intensivst auf die 43. Auflage vorbereitet, ein Sprachkurs gehörte allerdings nicht dazu. „Polen ist eine besondere Herausforderung“, sagt sie über den diesjährigen Themenschwerpunkt, „da viel polnische Literatur nicht in die deutsche Sprache übertragen wurde“. Gemeinsam mit Übersetzern und Literaturexperten scheint sie aber doch ein qualitativ wie quantitativ ansprechendes Programm gestaltet zu haben, wie das Begleitheft mutmaßen lässt: Gleich 227 Veranstaltungen sind darin ausgewiesen.

In der Hauptsache werden da natürlich Kinder und Jugendliche angesprochen, tatsächlich dürften aber auch viele Erwachsene sich Gedanken darüber machen, wo sie jetzt wohl noch ein „Alibikind“ herbekommen könnten. Denn für schöne Geschichten und ein bisschen „Heile Welt“ ist man bekanntlich nie zu alt.

 Was Sie bei der Kibum außerdem erwarten mag, lesen Sie in einer NWZ-Multimedia-Dokumentation, die wir zum 40-Jährigen der Messe veröffentlicht hatten:

Echter Hingucker: Ausschnitt eines Werk der „Stars der polnischen Illustratorenszene“, Mizielinska & Mizielinski BILD: kibum
Sophia Lierenfeld liest und spiel Janosch-Klassiker. BILD: Janosch Film & Medien AG

Ausgewählte Veranstaltungen zur Kibum im November 2017

Bilderbuchkunst von Janosch wird nicht nur die Kibum ab dem 5. November begleiten, sondern auch darüber hinaus bis zum 26. November in der Artothek (Peterstraße 1, täglich 15 bis 18 Uhr) zu sehen sein.

Sprachsensible Zugänge zur Kinder- und Jugendbuchliteratur stehen im Mittelpunkt eines Symposiums der Universität. Vom 6. bis 8. November wird dann im Vortragssaal der Bibliothek vor allem über das Thema „Sprache als Herausforderung – Literatur als Ziel“ diskutiert.

Ausgewählte Illustrationen aus dem Landkartenbuch der beiden polnischen Buchgestalter Aleksandra Mizielinska und Daniel Mizielinski werden im Foyer der Kinderbibliothek am PFL ausgestellt.

Lesungen gibt es während der Kibum zahlreiche – einen großen Teil deckt Rouven Huwald ab. Gleich 25 Mal wird der Vareler während der Kibum großen wie kleinen Zuhörern unter anderem aus der „kleinen Raupe Nimmersatt“ oder den „Abenteuern mit Karlchen“ vorlesen.

Szenische Mitmach-Lesungen gibt es beim Deutsch-Polnischen Kindertheater im Dachgeschoss des Kulturzentrums. Herta und Jadwiga erklären unter anderem, wie Wasser auf Polnisch tropft, wie Frösche so quaken, was Drachen gerne fressen und was das überhaupt „für ulkige Buchstaben sind“. Mehr als zwanzig Auftritte der beiden Schauspielerinnen Maike Jebens und Agnieszka Pröfrock sollen Kibum-Fans ab 3 Jahren auf charmante Art und Weise gen Polen entführen.

Post für den Tiger – den Klassiker der Kinderliteratur will die Berliner Schauspielerin Sophia Lierenfeld in 18 spannenden Auftritten in der Artothek und bei vier „Außenterminen“ in den Stadtteilbibliotheken auf unterhaltsame Weise lebendig werden lassen. Gleichzeitig gibt sie neun Mal die „Riesenparty für den Tiger“ und liest zweimal aus „Janosch – die Bremer Stadtmusikanten“.

Im Casablanca wird vom 2. bis 15. November das 36. Oldenburger Kinderfilmfestival präsentiert. Gezeigt werden unter anderem „Die Reise der Pinguine 2“, der Dokumentarfilm „Maleika“, die polnischen Filme „Lauf Junge lauf“ und „Kleine Tricks“. Bei den Filmvorführungen handelt es sich um kostenpflichtige Veranstaltungen.

Die Nominierten des Oldenburger Kinder- und Jugendbuchpreises 2017 werden am 8. November von 15 bis 16 Uhr in der Kinderbibliothek am PFL in ihre Werke einführen.

Kinderbuch-Klassiker: „Warum wir sie lieben und wie auch Kids von heute Freude daran haben werden“ und wie zeitlose Geschichten zeitgemäß präsentiert werden – das sind Themen einer Veranstaltung, die vor allem für Bibliotheks-Mitarbeiter, Vorlesepaten, Mentoren und Erzieher gedacht ist. Anmeldung unter Tel. (04941) 973 79 30.


  bit.ly/2wypcub 

Weitere Nachrichten:

Nordwest-Zeitung