• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Kultur

Freifeld-Festival: Kreativer Austausch erwünscht

26.08.2013

Oldenburg Ein Hauch von Woodstock wehte am Wochenende durch Oldenburg. In einem Teil der leerstehenden Kaserne Donnerschwee fand drei Tage lang das Kultur-Festival Freifeld statt.

Viele kreative Köpfe aus Oldenburg hatten das Gelände in den letzten Wochen nach ihren Vorstellungen umgestaltet. Die Panzergarage wurde zum Theater, das Unteroffizierheim zur Lounge und der Knast in Block 17 zum Club. In den alten Stuben der Soldaten zeigten Oldenburger Studenten und viele weitere Künstler ihre Werke.

Doch damit nicht genug. Das Freifeld sollte vor allem auch ein Ort der eigenen kreativen Entfaltung sein. So konnten sich alle Festivalbesucher selbst einbringen, also zum Beispiel auf einer mit Papier ausgekleideten Wand verewigen oder sich erklären lassen, wie man einen Salatbaum baut oder eine Mütze häkelt.

„Wir freuen uns über die vielen freiwilligen Helfer und den großen Zuspruch, den wir schon im Vorfeld erhalten haben“, sagt Katrin Windheuser, Vorsitzende des Freifeld-Vereins. Mit Lars Kaempf ist sie am Wochenende Hauptansprechpartnerin und quasi für alles zuständig. „Große Pannen gab es zwar nicht, aber man hat schon noch viel zu tun“, erklärt Kaempf. Die strahlenden Gesichter der Besucher und auch der Teammitglieder machen, so der Organisator weiter, den Stress der letzten Tage jedoch wieder wett.

Laura Koscholke und Brian Liebig sahen das Festival mit einem etwas anderen Blick, nämlich durch die Linse einer Super-8-Kamera. Im Workshop lernten sie alles Wissenswerte dazu. Außerdem zeigte ihnen Leiterin Dagie Brundert, wie sie den Film am Ende in Bier, also umweltverträglich, entwickeln können.

Natürlich spielte beim Freifeld, wie bei fast jedem anderen Festival auch, die Musik eine große Rolle. Auf der Kasernen- und Wiesenbühne traten größtenteils norddeutsche Bands und Solokünstler auf. Viele davon den meisten noch unbekannt. So konnten die Besucher nicht nur mit kreativen Ideen, sondern vielleicht auch mit dem ein oder anderen neuen Ohrwurm nach Hause gehen. Wer um Mitternacht, nach den Konzerten, allerdings noch nicht ins Bett wollte, konnte in den drei Clubs auf dem Gelände weiterfeiern.

Ganz im Sinne des fröhlichen Miteinanders kam es während des gesamten Festivals zu keinen Zwischenfällen. Einer Wiederholung im nächsten Jahr steht also nichts im Wege.


Mehr Bilder unter   www.nwzonline.de/fotos-oldenburg 
NWZ TV    zeigt einen Beitrag unter   www.nwzonline.de/videos/oldenburg-stadt 
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.