• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Kultur

Lesefestival: Sechs Literaten stellen ihre Werke vor

12.08.2017

Oldenburg Dass Kultur im Wilhelm 13 ein Zuhause hat, weiß jeder, der sich in Oldenburg mit schönen Künsten auseinandersetzt. Dort beginnt am 22. Oktober ein Traditionsfestival: die 26. „LiteraTour Nord“. Den Auftakt macht Schriftsteller Michael Roes, der aus seinem neuen Roman „Zeithain“ liest. Die Lesereihe startet mit einer Sonntagsmatinee um 11 Uhr in Oldenburg. Danach folgen für die insgesamt sechs deutschsprachigen Autoren jeweils die Stationen Bremen, Lübeck, Rostock, Lüneburg und Hannover.

Die Lesereise um den „Preis der LiteraTour Nord“ ist ein Projekt norddeutscher Kultureinrichtungen, Buchhandlungen, Universitäten und der VGH-Stiftung und mit 15 000 Euro dotiert. Am Ende wird von ihnen gemeinsam ein Preisträger ausgewählt.

Die Lesungen in Oldenburg moderiert Prof. Dr. Sabine Doering, Professorin für Deutsche Literatur der Neuzeit unter Einschluss der Literaturtheorie an der Carl von Ossietzky-Universität. Sie ist Juryvorsitzende und Sprecherin der „LiteraTour Nord“.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Lesen Sie Kurzporträts der sechs Teilnehmer.

 Michael roes

geb. 1960 in Rhede, promovierte in Philosophie und lebt heute als Buch- und Theaterautor und Filmemacher in Berlin. Er erhielt u.a. den Literaturpreis der Stadt Bremen 1997 und den Alice Salomon Poetik Preis 2006. Roes liest aus seinem Buch „Zeithain“, eine große literarische Recherche und Reise in die deutsche Geistesgeschichte.

 Carmen Stephan

geb. 1974, war als Journalistin für SZ, FAS und Spiegel Online tätig, lebte längere Zeit in Rio de Janeiro und heute als Autorin in Genf. Für ihren letzten Roman „Mal Aria“ erhielt sie den Literaturpreis der Jürgen Ponto-Stiftung 2012 und den Debütpreis des Buddenbrookhauses 2013.

Stephan liest aus ihrem Buch „It‘s all true“, das im Brasilien des Jahres 1941 spielt und die Reise von vier Fischern beschreibt.

 Jochen schmidt

geb. 1970 in Berlin, war Mitbegründer der Lesebühne „Chaussee der Enthusiasten“ und als Kolumnist und Übersetzer tätig. Seine Texte bewegen sich zwischen pointierter Komik und existenzieller Melancholie.

Schmidts neuer, ebenso komischer wie berührender Roman „Zuckersand“ ist eine Wunderkammer der Beobachtungen, Begegnungen und Reflexionen.

 Mariana leky

geb. 1973 in Köln, studierte u.a. Kreatives Schreiben und Kulturjournalismus in Hildesheim. Sie hat seit 2001 Romane wie „Liebesperlen“ und „Die Herrenausstatterin“ sowie Erzählbände veröffentlicht, für die sie mehrfach ausgezeichnet wurde.

Leky zeichnet in ihrem Roman „Was man von hier aus sehen kann“ das Porträt eines Dorfes, in dem alles auf wundersame Weise zusammenhängt, doch vor allem ist es ein Buch über die Liebe unter schwierigen Vorzeichen.

 Lukas Bärfuss

geb. 1971 in Thun, lebt als Dramatiker, Romancier und Essayist in Zürich. Seine Romane wie „Hundert Tage“ und „Koala“ wurden ebenfalls vielfach übersetzt und ausgezeichnet, u.a. mit dem Schweizer Buchpreis 2014 und Nicolas-Born-Preis 2015.

Bärfuss liest aus „Hagard“ .

 Jonas Lüscher

geb. 1976 in Zürich, studierte Philosophie und arbeitete an der LMU München sowie als Visiting Researcher an der Stanford University. Heute lebt er in München. Seine Novelle „Frühling der Barbaren“ wurde 2013 für den Deutschen Buchpreis nominiert und u.a. mit dem Hans-Fallada-Preis ausgezeichnet.

Komisch, furios und böse erzählt Lüscher in „Kraft“ von einem Mann vor den Trümmern seines Lebens und von einer zu jedem Tabubruch bereiten Machtelite, die scheinbar nichts aufhalten kann.

Oliver Schulz Leitender Redakteur / Redaktion Kultur/Medien
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2060
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.