• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • LocaFox
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Kultur

Benefizkonzert: Londoner klingen wie die jungen Beatles

21.01.2016
NWZonline.de NWZonline 2016-01-21T08:59:37Z 280 158

Benefizkonzert:
Londoner klingen wie die jungen Beatles

Oldenburg Josef Kempen ist wieder in seinem Element: „Es ist meine Leidenschaft, mit Musik für Afrika etwas Gutes zu tun“, sagt der 56-Jährige. Er ist nicht nur Schulassistent am Schulzentrum Alexanderstraße und Vorstandsmitglied im Förderverein für die Schulpatenschaft des Neuen Gymnasiums mit dem westafrikanischen Boumdoudoum, sondern auch ein versierter Musiker. Als solcher verfügt er über beste Kontakte und über ein exzellentes Gespür für vielversprechende Talente: So gelingt es ihm immer wieder, herausragende Künstler für ein Benefizkonzert in Oldenburg zu gewinnen – die dann danach ihren Durchbruch geschafft haben.

2013 war es die Jazzrock-Formation „Snarky Puppy“ (New York), die kurze Zeit später mit dem Grammy Award ausgezeichnet wurde. 2015 folgte das in Moormerland bei Leer aufgewachsene Schwestern-Duo „Joco“, das jetzt für den deutschen Vorentscheid zum Eurovision Song Contest nominiert wurde. Und nun kommt die Band „Itchy Teeth“: Auf Einladung von Josef Kempen machen die vier Londoner Musiker am Sonnabend, 6. Februar, in Oldenburg Station, um in der Aula des NGO für das Dorf Boumdoudoum zu spielen. Kempen ist auf das Quartett über einen mittlerweile in Hannover lebenden ehemaligen Referendar des NGO aufmerksam geworden. „Sie waren sofort von der Idee begeistert“, freut sich Kempen, der Xav Clarke (Gesang, Gitarre), Charlie Hannah (Gesang, Gitarre), Oli Booker (Schlagzeug) und Jon Varney (Bass) bei befreundeten Musikern und bei sich zuhause einquartieren wird.

„Itchy Teeth sind bunt, sie sind schrill und sie spielen Musik, als ob sie im Probenraum der frühen Beatles gelauscht hätten“, beschreibt Kempen den Mix aus Pop-Rock, Folk und Indie. Aufhorchen ließen die Londoner, allesamt Mittzwanziger, im September vorigen Jahres mit ihrer Debüt-Single „Going Up To Mars“. Zu ihren Fans zählt kein Geringerer als Ron Wood, Gitarrist der Rolling Stones. Von ihm ist folgendes Kompliment überliefert: „Itchy Teeth ist dieser Tage die einzige Band, die es genau richtig macht. Wenn Sie denken, jemand schreibt einen besseren Song, dann liegen Sie sicher falsch. Ich kann nicht genug bekommen von diesen Burschen.“ Auch Kritiker von Musikmagazinen singen ein Loblied auf die Band.

Als Unterstützungskonzert für die Partnerschule des Neuen Gymnasiums in Boumdoudoum in Burkina Faso kommen die Überschüsse aus den Einnahmen direkt den Kindern des kleinen Dorfes in Westafrika zugute. Die Boumdoudoum-AG sorgt während des Konzertes in bewährter Weise für das leibliche Wohl. Eine Schülergruppe wird das Konzert filmen. Josef Kempen hofft auf eine ähnlich gute Resonanz mit einer vollen Aula wie 2013 beim „Snarky Puppy“-Konzert, als 6319 Euro gespendet werden konnten.

Karten für das Konzert am 6. Februar mit „Itchy Teeth“ gibt es in der Buchhandlung CVO-Unibuch am Uhlhornsweg im Foyer der Universität. Sie kosten im Vorverkauf 15 Euro (oder 10 Euro ermäßigt) sowie an der Abendkasse 18 Euro (12 Euro ermäßigt).


Mehr Infos unter   www.boumdoudoum.de