• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Kultur

Lustvoll Reisender bis ans Ende aller Tage

21.04.2017

Oldenburg Hubertus Meyer-Burckhardt weiß genau, warum die Männer zu seiner Lesung in das Schuhhaus Schütte gekommen sind: „Sie haben alle gedacht, der bringt die Schöneberger mit“, sagt er. Doch auch ohne das blonde Gift – seine Co-Moderatorin bei der NDR-Talk-Show – ist er willkommen. Um so mehr, da die kompletten Einnahmen des Abends an „Trauerland“ gehen. Hille Ballin, Ehrenamtliche des Vereins, der sich trauernden Kindern widmet, hat den 60-jährigen Medien-Profi quasi „gewonnen“.

Sie hatte bei der Zuschauer-Aktion „Wünsch Dir Deinen NDR“ mitgemacht. Aus allen Einsendungen hatte Meyer-Burckhardt „Trauerland“ für die Benefiz-Lesung aus seinem dritten Buch „Tage mit Fabienne“ ausgewählt.

Auch wenn der Vater zweier erwachsener Kinder über sich sagt, „Ich gehe mit einem Lächeln durch das Leben“, zählt er den Tod doch seit der Schulzeit zu seinen Begleitern. Damals war sein bester Freund an Schilddrüsenkrebs erkrankt. Der Tod, so sagt er, erde ihn.

In Oldenburg ist er nicht zum ersten Mal und weiß um die Liebe der Bürger zu ihrer Stadt. „Ich beneide alle, die mit ihrer Heimat so eng verbunden sind“, sagt der Mann, der in Kassel aufgewachsen ist. Heute sieht er sich eher als Weltbürger, auch wenn er mit seiner zweiten Frau, der früheren Emotion-Chefredakteurin Dorothee Röhrig, in Hamburg-Eppendorf lebt. „Ich bin kein Schollenmensch“, erklärt er seine Philosophie. Bei interessanten Jobs hat er bisher immer die Koffer gepackt: München, Berlin, Düsseldorf und nun Hamburg. „In manchen Städten hab ich zweimal gelebt.“

Auch wenn ihn die meisten als Gastgeber der NDR-Talkshow kennen, so ist er doch einer der erfolgreichsten Fernsehproduzenten mit mehr als 60 Filmen, für die er vom Grimme-Preis bis zum Goldenen Löwen alle wichtigen Auszeichnungen meist mehrfach entgegennehmen durfte. Er saß im Vorstand der Axel Springer AG, im Aufsichtsrat bei ProSiebenSat1 und punktete als Jury-Mitglied beim Deutschen Fernsehpreis. Inzwischen hat er nur noch einen Aufsichtsratsposten – beim Ernst-Deutsch-Theater in Hamburg.

Wenn er mit einem Lächeln durch das Leben geht, dann auch, weil er Dankbarkeit und durchaus Demut empfindet für all das. Er ist kein oberflächlicher Dampfplauderer (auch wenn er das kann), schließlich hat er einmal Geschichte und Philosophie studiert. Hölderlin und Rilke zitiert er aus dem Stand – ebenso wie seine Großmutter, die zu ihm sagte: „Das Leben ist kurz, auch wenn es lang ist.“ Und die meiste Zeit ist um.

Vom Verein „Trauerland“ hatte er schon von Schauspielerin Sabine Postel (spielt die Bremer Tatort-Kommissarin) gehört, und so war ihm klar, dass er nach Oldenburg kommen würde, als er Hille Ballins Bewerbung für die NDR-Aktion sah. Immer wieder hat er sich für Hospiz-Arbeit engagiert. Hat etwa den Film „Blaubeerblau“ produziert, in dem es um Schulkameraden geht, die sich im Hospiz wiederbegegnen. Und so hält er sich immer Peter Ustinov vor Augen, der sagte: „Ab einem bestimmten Alter merkt man, dass das, was man für die Generalprobe gehalten hat, schon die Vorstellung war.“ Er sieht sich weiter als Reisender, will Bücher schreiben. Buchläden ziehen ihn magisch an. So hat er auch ein Buch bei Isensee gekauft, wo er auf seinen Auftritt wartete: „Das Café der Existenzialisten“.

Sabine Schicke stv. Redaktionsleitung / Redaktion Oldenburg
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2103
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.