• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Kultur

Mauer um Oldenburg

11.02.2017
Oberbürgermeister Jürgen Krogmann hat im Haushaltsentwurf 90 000 Euro als Zuschuss fürs Filmfest eingeplant – die Ratsmehrheit aus SPD und Grünen will den Ansatz auf 60 000 Euro reduzieren. Festival-Chef Torsten Neumann (Bild) reagiert verärgert.

Frage: Wie reagieren Sie auf die Budgetkürzung, die Rot/Grün im Rat am Montag beschließen will?
Neumann: Ich habe mich schon ziemlich geärgert und bin vor allem enttäuscht. Wir hatten 95 000 Euro beantragt, die geholfen hätten, das Festival am Leben zu halten.
Frage: Können Sie die Begründung für die Reduzierung nachvollziehen?
Neumann: Ganz und gar nicht. Ich kann nicht verstehen, warum einige nicht den Nutzen des Festivals für Oldenburg erkennen wollen. Wir hatten 2016 einen Besucherrekord und über eine Milliarde Medienkontakte als Reichweite. Ein Anzeigenäquivalenzwert von mehr als elf Millionen Euro zeigt den hohen Wert der Berichterstattung über das Filmfest. Wenn viele Etatansätze im kulturellen Bereich erhöht werden und nur unserer gekürzt wird, sieht man, dass die Entscheidung keinen sachlichen Halt hat. Über die Begründung, dass man damit die kulturelle Vielfalt fördern will, kann ich nur staunen. Die einzige Logik, die ich erkenne, ist folgende: Alles, was deutlich über die Grenzen Oldenburgs wirkt, wird anscheinend nicht gewollt. Vielleicht will man eine kulturelle Mauer um Oldenburg bauen – was gerade heutzutage doch sehr kurzsichtig scheint...
Frage: Hat Sie die Kürzung überrascht?
Neumann: Ja, schon. Obwohl das jetzt seit sieben Jahren so geht. Es ist deprimierend, dass sich das auch unter der Regie von Oberbürgermeister Jürgen Krogmann fortsetzt, der eigentlich eine Ratsmehrheit hinter sich hat. Dass seine eigene Fraktion ihm nun in den Rücken fällt, finde ich wirklich bedenklich.
Frage: Wie gehen Sie mit der Kürzung um?
Neumann: Wir hatten die Situation ja schon öfter. Dieses Festival zu stemmen, braucht mehr Arbeitskraft als das Budget hergibt. Das sorgt auf Dauer für Abrieb und zerrt an den Energiereserven. Irgendwann geht’s nicht mehr. Immer gegen die Wand zu laufen, macht die Sache schwerer.
Frage: Das Herzstück des Festivals, der von einer Jury verliehene ,German Independence Award“, wird damit weiter fehlen, oder?
Neumann: Ja. Wir haben auch so genug Mühe, das Festival aufzustellen.
Stephan Onnen
Redakteur
Redaktion Oldenburg
Tel:
0441 9988 2114

Weitere Nachrichten:

Bildzeitung | SPD | Filmfest

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.