• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Fünf Verletzte nach Zusammenstoß in Kreuzung
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 16 Minuten.

Unfall In Oldenburg
Fünf Verletzte nach Zusammenstoß in Kreuzung

NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Kultur

Mike hat ins Leben zurückgefunden

04.12.2008

OLDENBURG „Ich hab’ zurück in mein normales Leben gefunden.“ Mike Schnase strahlt, ist mit seiner Familie und Freundin auf dem Weg nach Hamburg, dort wird sein Auftritt in der ZDF-Talkshow von Johannes B. Kerner aufgezeichnet.

Der 19-Jährige war schon mal Gast in der Show. Im April 2007 war das, Mike war damals gezeichnet von seiner schweren Leukämieerkrankung. In der Sendung rief er die Menschen dazu auf, sich typisieren zu lassen, um Krebskranken zur Therapie Stammzellen oder Knochenmark spenden zu können.

Mike hatte Glück, für ihn fand sich ein paar Tage später ein Spender. Das stand zwar nicht im unmittelbaren Zusammenhang mit der Sendung, doch Mikes Schicksal rührte Tausende. Schon zur Typisierung hatten nach entsprechenden Aufrufen in der NWZ 4326 Menschen Schlange vorm Neuen Gymnasium gestanden.

Eine sehr erfolgreiche Aktion. Zwar fand sich nicht der Spender für Mike, der ist immer noch unbekannt, doch ist die Typisierungsaktion ein riesiger Erfolg. 18 Menschen haben bereits gespendet, zwei weitere sind für das nächste Jahr vorgemerkt. „Eine unglaublich hohe Quote“, sagt Bettina Steinbauer vom Aktionsteam der Deutschen Knochenmarkspenderdatei (DKMS).

Doch mit der Transplantation des Knochenmarks des Spenders aus Israel war Mikes Leidensweg im Juni nicht beendet. Es stellten sich Komplikationen ein. Im August 2007 zeigten sich am Körper des damals 18-Jährigen Merkmale, die eine beginnende Abstoßung des Stammzellentransplantats vermuten ließen. Die Schleimhäute entzündeten sich, das Leben geriet für Mike zur Qual.

Im Oktober ging es aber wieder bergauf. Das Knochenmark war vom Körper angenommen worden. Im April dieses Jahres stand Mike wieder im A-Jugend-Aufgebot seiner Mannschaft vom VfL Oldenburg – und wurde sogar eingewechselt.

Für Mikes Mutter Betina Schnase ist die Heilung ebenso wie für die behandelnden Ärzte ein Wunder. Der Blick der Familie ist in die Zukunft gerichtet. Mike macht seinen Führerschein und hat eine Ausbildung zum Einzelhandelskaufmann beim Motorradzubehörgeschäft Poloshop an der Wilhelmshavener Heerstraße begonnen. „Seit Juni habe ich in dem Geschäft gejobbt und dann die Lehre begonnen“, erzählt Schnase. Für den Fußball hat er leider keine Zeit mehr, Feierabend ist selten vor 20 Uhr.

Mike Schnase bezeichnet sich selbst als geheilt. „Sogar frisches Obst, auf das ich lange verzichten musste, darf ich wieder essen“, freut er sich. Den Auftritt bei Kerner wird er dazu nutzen, an die Zuschauerinnen und Zuschauer zu appellieren, sich typisieren zu lassen. Gesendet wird an diesem Donnerstag ab 23.15 Uhr. Auch Prominente sollten dem Vorbild der Fußballprofis Miroslav Klose und Per Mertesacker folgen und sich für die Sache engagieren, meint Schnase. Jährlich erkranken in Deutschland mehr als 10 000 Menschen an Leukämie.

Infos unter www.dkms.de

Thomas Husmann Redakteur / Redaktion Oldenburg
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2104
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.