• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Kultur

Ein Musikspektakel erfindet sich immer wieder neu

28.01.2017

Oldenburg Ein Showspektakel erfindet sich immer wieder neu: „Classic meets Pop“. Sein Können im Kreieren von aufregenden Kontrasten stellt Cheforganisator Reinke Haar bei der neunten Auflage einmal mehr unter Beweis. Er bringt das Oldenburgische Staatsorchester mit einem Rapper zusammen, lässt den „Holzfäller“ alias David Sokowicz seinen Sprechgesang zu Klängen von Johann Sebastian Bachs Sinfonie in G-Minor, Op. 6, No. 6, skandieren. Und, Donnerschlag, er vereint Deutschlands außergewöhnlichste Dudelsack-Combo – die „Happy German Bagpipers“ – mit dem Orchester und der AC/DC-Tribute-Band „Bon Scott“, um die Hardrock-Hymne „Thunderstruck“ zu spielen.

Haars Courage wird wieder mit einem zweimal ausverkauften Haus belohnt werden. In der Show am Sonnabend, 11. Februar, werden alle 3500 Plätze in der großen EWE-Arena belegt sein. Für den Zusatztermin am Vorabend ist selbiges zu erwarten. Nur noch etwa 80 Restkarten für Freitag, 10. Februar, sind über Nordwest-Ticket zu bekommen. Beginn ist jeweils um 20 Uhr.

Die meisten der Karteninhaber haben sich im Vertrauen auf Haars schier unerschöpfliche Ideen-Schmiede ihre Plätze „blind“ gesichert. Jetzt, wo das Programm tatsächlich steht, dürfen sie sich bestätigt fühlen – und auf einen neuen Co-Moderator freuen: An der Seite von Annie Heger wird erstmals der vom Oldenburger Lokalsender Oeins bekannte Manfred Scholz stehen.

Carmen und „Unheilig“

Qualitätsgaranten bleiben das Oldenburgische Staatsorchester und die „Classic meets Pop“-Band. Den Takt fürs Orchester gibt auch in diesem Jahr Dirigent Jason Weaver an. Dessen Qualitäten werden nicht nur in Oldenburg geschätzt: Am 9. April dirigiert der beliebte Maestro die Hamburger Symphoniker im großen Saal der Elbphilharmonie.

Staatstheater-Intendant Christian Firmbach entsendet zwei großartige Stimmen aus dem Opern-Ensemble: Sopranistin Alexandra Scherrmann und Bariton Tomasz Wija – beide singen ab 27. Mai in der „Carmen“-Aufführung. Wija intoniert daraus bei „CMP“ das Torerolied, außerdem singt er „Geboren um zu leben“ von „Unheilig“. Scherrmann zeigt ihre Vielseitigkeit mit „Caro nome“ aus Verdis Oper „Rigoletto“ und „Je veux“ von der französischen Nouvelle-Chanson-Sängerin Zaz. Im Duett stimmen beide den Song „Totale Finsternis“ aus „Tanz der Vampire“ an.

Vorverkauf für2018 startet

Noch ehe in diesem Jahr der erste Ton bei „Classic meets Pop“ erklingt, startet bereits der Vorverkauf für die 10. Auflage: Karten für die am Sonnabend, 24. Februar 2018, geplante Show sind ab Dienstag, 31. Januar 2017, 12 Uhr, ausschließlich online erhältlich unter

   

   www.classicmeetspop.de

Apropos Musicals – darauf ist auch die Oldenburger Stage Akademie spezialisiert. Ihre Akteure präsentieren ein Medley aus Udo Jürgens’ „Ich war noch niemals in New York“. Mit Udo Jürgens kennt sich die österreichische Sopranistin Nina Bernsteiner ebenfalls bestens aus. Sie hat der Schlagerlegende bereits am Staatstheater Liederabende gewidmet. Sie singt zusammen mit Stage-Leiter Markus Sobota, der auch als Musicaldarsteller reüssiert, Udo Jürgens’ „I can I will“. Außerdem lässt Bernsteiner, die schon im vorigen Jahr begeisterte, mit „Power of Love“ von Céline Dion die Herzen schmelzen. Ebenfalls wieder mit von der Partie: Irina Rudi. Die Delmenhorster Sängerin hat Donna Summers „She works hard for the Money“ im Repertoire. Auf die „Classic meets Pop“-Bühne kehrt auch Sarah Trumpfheller zurück. Die „The Voice of Germany“-Teilnehmerin, die 2012 ihren ersten CMP-Auftritt hatte, singt „See who I am“ von „Within Temptation“.

Tribut an George Michael

Für Lokalkolorit sorgen der in Oldenburg aufgewachsene Schlagzeuger Karsten Kreppert mit seiner höllisch guten AC/DC-Coverband „Bon Scott“, die es mit „Highway to Hell“ krachen lassen wird, und Elvis-Imitator Andreas Wölbern, der dem „King of Rock’n’Roll“ mit dem Song „Suspicious Minds“ huldigt. Gern gesehene Gäste in Oldenburg – sonst in der Kulturetage – sind die A-cappella-Pop-Komödianten „Die Feisten“, die zwei Auftritte haben werden. Die Hamburger Sängerin Sandra Cazzato komplettiert mit einem Queen-Song den Reigen der Akteure.

Das Finale mit allen Beteiligten ist als Hommage an den im Dezember verstorbenen George Michael („Faith“) vorgesehen. Noch nicht verraten werden darf hingegen der Name eines früheren RTL-Stars, der seine Karriere einst als Musiker begonnen hatte und in Oldenburg mit dabei sein wird – „Classic meets Pop“ bleibt spannend.


Karten für den 10. Februar gibt es unter   nwz-ticketshop.de 
Stephan Onnen
Redakteur
Redaktion Oldenburg
Tel:
0441 9988 2114

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.