• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Kultur

Mit Philosoph auf Freiheitssuche

06.06.2012

OLDENBURG In einen besonderen Genuss kamen Schülerinnen und Schüler des Alten Gymnasiums am Dienstagmorgen. Für ein Gespräch zur Verfügung gestellt hatte sich Prof. Dr. Robert Pippin, einer der renommiertesten Philosophieprofessoren der USA, auf Vermittlung des Oldenburger Wissenschaftlers Prof. Dr. Reinhard Schulz.

Pippin erörterte (in perfektem Deutsch) mit den Philosophie-Schülern Bedeutung und Gewicht der menschlichen Freiheit, stellte sich aber auch allen anderen Fragen. Etwa der, ob er „als Philosoph glücklich“ sei. Einerseits fühle er sich „wie im Himmel“, wenn er an die großartigen Bedingungen an der University of Chicago, eine der wenigen privaten Forschungsuniversitäten der USA, denke, sagte Pippin. Andererseits leide er unter den extrem tiefgehenden Meinungsverschiedenheiten und dem rüden Umgang in der wissenschaftlichen Philosophie-Diskussion in den USA, die spätestens nach Kant eigentlich keinen deutschen Philosophen mehr gelten lasse. Pippin: „Sie sagen, ich verbringe meine Zeit mit einem Idioten wie Hegel, insofern sei ich gar kein Philosoph, sondern verrückt.“

Ihm gehe es eben um „eine zeitgebundene Form der Philosophie, die lebendig ist, die einen Kontakt dazu hat, wie wir wirklich leben“, nicht nur um das Formale, Idealisierte.

Als Hilfsmittel bediene er sich etwa der modernen Kunst: Ihre Interpretation könne „etwas darüber zeigen, wer wir sind“. Genauso könne die Interpretation zeitgenössischer Filme oder die Frage nach den ernstzunehmendsten Künstlern, Dichtern, Bildhauern als Form der Selbsterkenntnis genutzt werden. Im Bereich der wichtigsten Filme zählten für ihn die Werke der Belgier Jean-Pierre und Luc Dardenne (wie „Rosetta“) dazu. Pippin: „Es geht um die Frage, wie wir leben und wie wir leben sollen.“ Dabei sei es möglich, absolut zufrieden zu sein, aus Sicht der Philosophie aber ein falsches, unfreies Leben zu führen, „weil ich gar nicht weiß, warum ich lebe“.

Pippin äußerte auch eine gewisse Skepsis gegenüber der massiven Nutzung der Neuen Medien: „Alles gleichzeitig: Computer, Facebook-Pflege, Fernsehen, Musik hören, telefonieren und dabei noch essen. Von außen betrachtet sieht das für mich aus wie eine Bedrohung für ernste Unterhaltung mit anderen, fürs Denken, Lesen. Es ist so schnell, so kurzatmig.“

NWZTV zeigt einen Beitrag unter http://www.NWZonline.de/tv

 @ Tipp aus Schweizer Fernsehen: http://www.videoportal.sf.tv/video?id=246e338b-9163-4435-ac30-1b1038ad7380

Karsten Röhr Redakteur / Redaktion Oldenburg
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2110
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.