• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Kultur

Flüchtlingsprojekt In Oldenburg: Musik für Kopf und Beine

17.09.2015

Osternburg „Révolution R“ – das sind acht Oldenburger Musikerinnen und Musiker, wie sie unterschiedlicher kaum sein können. Einige kamen als Flüchtlinge von der Elfenbeinküste, die anderen haben französische und deutsche Wurzeln. Hervorgegangen ist die im April 2012 gegründete Band aus einem Musiktheater-Projekt mit Flüchtlingen, das Gitarrist Christian Jakober initiiert hatte. An diesem Freitag, 18. September, veröffentlicht die Reggae-Band ihre zweite CD mit einem Konzert im „Alhambra“ (Hermannstraße 83). Beginn ist um 23 Uhr.

Das neue Werk trägt den Titel „Impose ton Style“. Es handelt sich um eine im Studio bearbeitete Live-Aufnahme vom Auftritt beim Oldenburger Kultursommer 2013. „Live ist unsere Musik einfach noch lebendiger“, erklärt Bassistin Helgard Füchsel. Und der Hörer kann die positive Energie, die von den beiden Sängern Richard Kouadio Kouamé und BiZ (gesprochen „Bi Sett“) Zamblé ausgeht, nachempfinden. Sie rappen auf Baoulé, eine ivorische Regionalsprache, auf Französisch oder auf Deutsch und reißen das Publikum mit ihren Tanzchoreographien mit.

Das fröhliche Auftreten steht im Kontrast zum ernsten Hintergrund der Texte, die Richard und BiZ schreiben: Es geht um die Gefahren, denen Bootsflüchtlinge ausgesetzt sind, um korrupte afrikanische Präsidenten, um unerträgliche Zustände, die Menschen zwingen, ihre Heimat zu verlassen, oder um die Sehnsucht nach der Liebsten.

Zur Band gehören außerdem Jacques Zamblé Bi Vie (Gesang, Djembe), Andreas Max (Gesang, Schlagzeug), Eve Hase (Gesang, Saxofon, Akkordeon, Geige) und Uwe Kellner (Keyboard, Ukulele).

Hinter der Band liegt gerade eine zehntägige Tour – Berlin, Jena und Weimar waren u.a. die Stationen. „Wir hatten feste Auftritte, haben aber auch spontan als Straßenmusiker gespielt“, erzählt Helgard Füchsel. Einmal pro Woche wird im Osternburger Übungsraum geprobt. In diesem Monat haben die 30 bis 49 Jahre alten Musiker an jedem Wochenende bis zu zwei Auftrittstermine im Kalender. Aktuell engagiert sich die Band stark in der Flüchtlingshilfe: Am vergangenen Wochenende hat „Révolution R“ in einem Bremer Flüchtlingsheim für unbegleitete Kinder und Jugendliche gespielt, am 30. September ist die Band Teil eines Konzertprogramms, das die Initiative „Global Music Player“ für Flüchtlinge in Oldenburg auf dem ehemaligen Fliegerhorst-Gelände organisiert.


Mehr Informationen unter   www.revolution-r.de 
Stephan Onnen Redakteur / Redaktion Oldenburg
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2114
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.