• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Kultur

Kirche: Neuer Pfarrer warnt vor dem „lieben Gott“

02.03.2015

Oldenburg Mit einem festlichen Gottesdienst hat die katholische Pfarrei St. Willehad am Sonntag ihren neuen Pfarrer Franz Josef Backhaus in sein Amt eingeführt. In der überfüllten St.-Willehad-Kirche verlas der Pfarrer von St. Michael, Christoph Sibbel – der Dechant vertritt die drei katholischen Pfarreien in Oldenburg – die Ernennungsurkunde des Münsteraner Bischofs Felix Genn und nahm Backhaus das Amtsversprechen ab.

Der 51-Jährige folgt Eduard Sandhaus, der im vergangenen Jahr sein Amt aus Altersgründen abgegeben hatte. Backhaus stammt aus Steinfeld (Südoldenburg), arbeitete aber zuletzt als Direktor des Katholischen Bibelwerkes in Stuttgart. Unter den Kirchenbesuchern war auch Oberbürgermeister Jürgen Krogmann, der wie Backhaus gebürtig aus Steinfeld stammt.

In seiner Predigt machte der Seelsorger deutlich, dass die Rede vom „lieben Gott“ missverständlich sei. Die Bibel kenne unterschiedliche Gottesbilder, die in ihrer Vielfalt gesehen werden müssten. Ein Gott, der nur harmlos und lieb sei, von dem könne man nicht viel erwarten, warnte Backhaus. Der Theologe warb für eine intensive Beschäftigung mit der Bibel. „Sie ist nicht verstaubt, sondern handelt von Lebensthemen.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Backhaus zog einen Zusammenhang zwischen der biblischen Erzählung vom Auszug der Israeliten aus Ägypten und dem Thema Zuwanderung. Die Geschichte vom Verkauf von Josef, jüngster Sohn des jüdischen Patriarchen Jakob, durch seine älteren Brüder an Händler erinnere ihn an modernen Menschenhandel.

Der neue Pfarrer sprach sich in dem Gottesdienst, den der Kinder- und der Kirchenchor umrahmten, für eine „Kultur des Möglichmachens“ in der Pfarrei aus. Er werde das Gespräch suchen, versprach er und unterstrich die Notwendigkeit, nicht als Einzelgänger, sondern als Seelsorgeteam-Mitglied zu agieren. Die Gläubigen quittierten die Predigt mit Beifall.

Als leitender Pfarrer ist Backhaus für die Seelsorge in der Großpfarrei (dazu zählen St. Stephanus und Heilig Geist) sowie die Kindergärten und zahlreiche weitere Einrichtungen zuständig.

Nach der Einführung von Backhaus stehen weitere Pfarrerwechsel in der Stadt bevor. Dechant Sibbel soll Pfarrer Bernhard Platzköster in St. Marien folgen. Michael Rupieper (37) wird neuer Pfarrer der Forumskirche St. Peter. Ein Nachfolger für Sibbel in St. Michael steht noch nicht fest.


Mehr Fotos unter   www.nwzonline.de/fotos-oldenburg 
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.