• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Kultur

Nur noch Skelett: Die einstige Brücke der Nationen

07.02.2008

OLDENBURG 35 Jahre lang war das Gebäude Stadtbücherei und Kulturzentrum, jetzt baut ein vermögender Oldenburger die einstige Brücke der Nationen zum Privatdomizil um. Das vormalige Haus des Handels (1991 bis 2007) ändert erneut sein Gesicht.

1956 bis 1991 war es neben der Funktion als Stadtbibliothek ein Ort, der seinem Namen treu war: Hier residierten internationale Vereinigungen wie die deutsch-französische und deutsch-finnische Gesellschaft oder auch die Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit. Generationen von Oldenburgern nahmen hier nicht nur an kulturellen Veranstaltungen teil, sondern stöberten in den Bücherregalen der Stadtbibliothek im Anbau, der nun gänzlich entkleidet als Stahlskelett da steht.

Anfang der 90er Jahre verkaufte die Stadt das Gebäude – neben weiteren Häusern an der Gartenstraße – und der Einzelhandelsverband zog ein. Stadtbibliothek und Kulturzentrum sollten ins PFL umziehen, wo damals noch das wenig später gefloppte Krankenhausmuseum untergebracht war – doch der Um- und Anbau verzögerte sich, was für nicht wenig Unmut unter den Nutzergruppen sorgte. Im Mai 1992 aber war alles ausgestanden – im PFL wurde der Neustart gefeiert.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.