• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Kultur

Hier kommen Comic-Fans in Oldenburg auf ihre Kosten

03.02.2018

Oldenburg Für den Sechsjährigen, der sich nach den bunten Heftchen mit den lustigen Geschichten verzehrte, bedeuteten Comics in den Siebzigern die Welt. Umpah-Pah, Cubitus, Michael Vaillant im Sammelband „Zack“, natürlich Asterix, Tim und Struppi, Fix und Foxi, Lucky Luke und die Entenhausener Bande waren ein Anschub auf dem Weg zum Redakteur.

Programm

Die Dreier-Ausstellung zur „Neunten Kunst“ in Oldenburger Museen bietet die Näherung an Comics und Graphic Novels in allen Facetten. Das ganze Angebot und die Veranstaltungen finden sich im Netz unter

           

   www.stadtmuseum-oldenburg.de

   www.horst-janssen-museum.de

   www.edith-russ-haus.de

Als Alter Ego muss hier „Calvin“ genannt werden. Bei wohl keiner Figur werden Wirklichkeit und Fantasie so sehr vermischt wie bei der von Bill Watterson gezeichneten Comicfigur. Auch bei ihm lebt der Grundschüler sein Kinderleben im friedlich-alltäglichen Rahmen von Elternhaus und Unterricht.

In der Parallelwelt dagegen wird sein Stofftiger Hobbes lebendig, und gemeinsam erleben die beiden wunderbare und gefährliche Abenteuer gegen schleimige Monster, außerirdische Mächte sowie Klassenlehrerin Frau Wurmholz. In diesen Tagträumen lebt er den heimlichen Traum vieler Jungs und Mädchen. Calvin ist Subjekt und Objekt des Comic-Lesers zugleich.

Unter dem Titel „Die Neunte Kunst“ wurde am Freitag die große Kooperationsausstellung im Stadtmuseum Oldenburg, im Horst-Janssen-Museum und im Edith-Russ-Haus für Medienkunst eröffnet. In der Zählart werden Malerei, Bildhauerei, Zeichnung, Grafik und Architektur als fünf klassische Kunstformen bezeichnet. In den vergangenen 150 Jahren sind Fotografie, Fernsehen und Film hinzugekommen.

Für die Bezeichnung von Comics als „Neunte Kunstform“ bestehen zwei Theorien – beide stammen aus dem frankophonen Kulturkreis; zum einen des französischen Literaturwissenschaftlers Francis Lacassin, zum anderen des Illustrators Morris, der unter anderem Lucky Luke Leben einhauchte.

Anders als in Deutschland existiert in Frankreich und Belgien eine lange Comic-Tradition. Hier sind die gezeichneten Bildergeschichten als eigenständige Kunstform anerkannt. Erfolgreiche Comicveröffentlichungen erreichen hohe Auflagen und werden zu einem nennenswerten Anteil über den „normalen“ Buchhandel vertrieben.

Im Studium pendelte der Autor in der Eigenrezeption zwischen den Underground-Typen von Gerhard Seyfried und der Figur „Gaston“ von André Franquin, der als Redaktionsbote im Verlag seine Arbeitszeit meistens mit Spielereien, Bastel- und Kochexperimenten oder Schlafen verbrachte. Der Beruf des Comiczeichners blieb dabei genauso unerfüllt wie der des Fußballprofis. Als Familienvater schließlich konnte der Autor seine 30 Jahre alte Asterix-Sammlung vom Dachboden zerren.

Sein spezieller Blick geht zudem auf den 17. Februar. An jenem „Comic-Samstag“ ist zwischen 14 und 18 Uhr im Stadtmuseum eine Comic-Sammlerbörse geplant, wo Privatsammler ihre Schätze zum Tauschen und Verkaufen anbieten.

Bekannter zeichner zu Gast

Reinhard Kleist, einer der bedeutendsten und international erfolgreichsten deutschen Comiczeichner, ist am Freitag, 9. Februar, um 19.30 Uhr zu Gast im Horst-Janssen-Museum und spricht über seine neue Graphic Novel „Nick Cave. Mercy on me“ (2017).

Der Bildband versammelt gezeichnete und getuschte Porträts, Skizzen und illustrierte Songs. Kleist bewegt sich zwischen Vortrag und Live-Drawing, untermalt von Songs von Nick Cave, die der Oldenburger Musiker Uwe Kellner musikalisch interpretiert. Karten gibt es an der Abendkasse.

Oliver Schulz
Redakteur
Politikredaktion
Tel:
0441 9988 2094

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.