• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Kultur

Wie eine Oldenburgerin die Prinzessin zeichnete

09.03.2018

Oldenburg Das Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte zeigt im Prinzenpalais ab diesem Samstag (bis 8. Juli) die Kabinettschau „Von Angesicht zu Angesicht – Die Porträtistin Marie Stein-Ranke“.

In etwa 30 Werken werden von der Künstlerin radierte und gezeichnete Bildnisse von Kindern, Frauen und Männern gezeigt, die das feinsinnige Gespür Marie Stein-Rankes für das Wesen ihrer Modelle offenbaren und zugleich ein ausdrucksstarkes Porträt der Zeit um 1900 zeichnen.

1890 zog es die junge Oldenburgerin (1873–1964) zunächst nach Düsseldorf, wo sie das Zeichnen und Radieren erlernte. Weitere Stationen ihres Studiums, in dem sich die Malerin und Grafikerin auf Porträtdarstellungen spezialisierte, waren die Kunstzentren München, Paris und Berlin. „In virtuoser Linienführung fing Marie Stein-Ranke die Charakteristika der Dargestellten in Gemälden, Zeichnungen, Lithographien, vor allem aber in Radierungen ein“, so das Landesmuseum.

Porträtiert hat sie Personen aus Adels- und Gelehrtenkreisen aber auch Familienmitglieder und Künstlerkollegen wie den aus dem Oldenburger Land stammenden Maler Georg Müller vom Siel. In Berlin bekam die seit 1906 mit dem Ägyptologen Hermann Ranke verheiratete Künstlerin den Auftrag von Kaiser Wilhelm II., der von ihrem Talent und der Qualität ihrer Arbeiten angetan war, ein Bildnis seiner Tochter, Prinzessin Viktoria Luise von Preußen, anzufertigen.

Auch fernab der Heimat blieb Marie Stein-Ranke Oldenburg verbunden, indem sie sich ab 1896 an Ausstellungen des Oldenburger Kunstvereins beteiligte, Porträtaufträge der Großherzoglichen Familie annahm oder bekannte zeitgenössische Kunsthistoriker und Kritiker wie Alfred Lichtwark, Gustav Pauli, Hermann Muthesius oder Heinrich Wölfflin für Vorträge nach Oldenburg vermittelte.

„Obwohl sie so qualitätsvolle Arbeiten schuf, ist die Zeitgenossin von Paula Modersohn-Becker und Käthe Kollwitz heute fast in Vergessenheit geraten. In der Kabinettschau im Prinzenpalais können wir Marie Stein-Rankes ausdrucksstarke Porträts wiederentdecken“, sagt Mareike Lepszy, Kuratorin der Ausstellung.

Geöffnet ist dienstags bis sonntags von 10 bis 18 Uhr, der Eintritt kostet 6 Euro, ermäßigt 4 Euro.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.